"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Montag, 28. Oktober 2013

[Buchrezension] "Der geheimnisvolle Garten" von Annette Dutton

Quelle: Amazon.de


- Verlag: Knaur Verlag
- Sprache: Deutsch
- erschienen: 2012
- 544 Seiten
- Preis: 9,99 €
- ISBN: 978-3-426-51142-8




Der erste Satz
"Die alte Dame im Flugzeug starrte seit einigen Minuten regungslos aufs Meer hinab."

Autorin
Annette Dutton wurde 1965 in Deutschland geboren und emigrierte 2000 nach Australien, wo sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn lebt.

Inhalt
Klappentext: "Eine Liebe, die nicht sein darf. Ein Kind, das seiner Mutter entrissen wird. Eine Frau, die ihre Wurzeln entdecken muss..."
Natascha kehrt nach dem Tod ihrer Mutter ein letztes Mal in deren Haus in Berlin zurück, um nach persönlichen Sachen zu suchen, bevor das Haus ausgeräumt wird. Dabei findet sie geheimnisvolle Briefe, die an ihre Großmutter gerichtet sind. Sie entschließt sich, dem auf den Grund zu gehen und macht sich auf die Suche nach ihren Wurzeln in Australien, die scheinbar bis zu den Aborigines zurückreichen.
Schreibstil
Das Buch ist in Kapitel unterteilt, die mit dem Ort und der Zeit des Geschehens überschrieben sind. Dies hilft bei der Orientierung, denn innerhalb der Geschichte von Natascha und ihrer Familie gibt es oft Zeitsprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Ein Er-Erzähler bringt dem Leser das Geschehen näher. Die Sätze sind oft verschachtelt, aber leicht verständlich.
Meinung
Das Buch musste ich einfach mitnehmen, denn das Cover ist sehr, sehr ansprechend gestaltet. Toll ist auch, dass der Schnitt mit Blumen bedruckt ist. Hierzu muss ich die Autorin in ihrer Danksagung zitieren:
"Es heißt zwar: Don't jugde a book by its cover, aber ich wäre überhaupt nicht böse, wenn meine potenziellen Leser genau dies täten!"

Ferner hat mich der sehr knapp gehaltene Klappentext neugierig gemacht. Bei dem Buch handelt es sich um eine Familiengeschichte mit Tiefgang. Es ist kein Buch für "schnell zwischendurch", denn das wäre dem Buch nicht gerecht. Die Geschichte ist sehr bildhaft und mit viel Liebe fürs Detail beschrieben.
Das Buch spielt zum größten Teil in Australien und der Leser lernt ganz nebenbei etwas über die Kultur und Geschichte des Landes, etwa über einige Bräuche und Traditionen der Aborigines.
Die ständigen Zeitsprünge in der Geschichte von Natascha und ihrer Familie sind für den Leser sehr anspruchsvoll. Mich haben sie etwas gestört, weil es immer wieder in die Vergangenheit geht und ich ungeduldig wissen wollte, was gerade in der Gegenwart geschieht und wie Natascha mit ihrer Suche vorankommt. Dieser Aspekt ist mein einziger Kritikpunkt, so dass ich dem Buch vier Herzen vergeben konnte.

Bewertung
♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen