"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Dienstag, 24. Juni 2014

[BUCHREZENSION] "Kriminalfälle ohne Beispiel" Folgen 1 bis 5 von Günter Prodöhl

- Verlag Das neue Berlin
- fünfteilige Reihe
- erschienen in den 1960er Jahren

Autor
Günter Prodöhl (1920 - 1988) war ein deutscher Autor.

Inhalt
Die Kriminalfälle, die in dieser fünfteiligen Reihe jeweils vorgestellt werden, beruhen auf tatsächlich verübten Verbrechen. Günter Prodöhl analysiert sie anhand der vorhandenen polizeilichen Ermittlungsakten und bringt dem Leser nicht nur die Polizeiarbeit, sondern auch vertuschte Fehler näher.
Illustriert sind die Bücher u. a. von Klaus Poche, allerdings sind manche Ausgaben auch ohne Illustrationen.

Meinung
Ich möchte Euch diese Reihe gerne vorstellen, da sie nicht so vielen bekannt sein dürfte.
Mir gefällt die Reihe gut und ich kann sie jedem empfehlen, der sich für die Arbeit der Polizei in früheren Jahren interessiert, als DNA-Tests etc. noch nicht so selbstverständlich waren wie heute.
Dass die Fälle auf wahren Begebenheiten beruhen, macht die Bücher spannend. Der wahre Hintergrund scheint bei einigen der Verbrechen unglaublich, denn es sind z. T. scheinbar hanebüchene Fehler bzw. Vertuschungen passiert und dargestellt.
Doch Günter Prodöhl war lange Zeit als Gerichtsreporter tätig und es ist daher davon auszugehen, dass er die dargestellten Fälle und deren Hintergründe detailliert recherchiert hat. So hat er zum Beispiel dargelegt und begründet, dass der Film "Nachts, wenn der Teufel kam" auf nicht ganz wahrheitsgetreuen Zeitungsartikeln beruht, die den "Fall Bruno Lüdke" aufgebauscht haben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen