"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Montag, 28. Juli 2014

[BUCHREZENSION] "Nicht ohne meine Tochter" von Betty Mahmoody


- Gustav Lübbe Verlag
- Originalsprache: Englisch
- 2. Auflage 1993
- 538 Seiten
- ISBN: 3-404-25206-3







Der erste Satz
"Meine Tochter war auf ihrem Fensterplatz an Bord der Maschine der British Airways eingenickt."


Die Autorin
Betty Mahmoody wurde 1945 geboren. Sie ist für ihr Engagement für Kinderrechte bekannt.


Inhalt und Sprachstil
"Nicht ohne meine Tochter" ist ein Erfahrungsbericht der Autorin über ihre Reise in den Iran mit Tochter und persischem Ehemann im Jahre 1984. Während ihres geplanten 14-tägigen Aufenthaltes dort bemerkt sie, wie sich ihr Mann immer mehr verändert. Schließlich wird der Urlaub auf unbestimmte Zeit verlängert und eine mögliche Rückkehr in die USA wird immer unwahrscheinlicher.
Betty Mahmoody beschreibt sehr authentisch aus ihrer eigenen Sicht die Geschehnisse der 80er Jahre.

Meinung
Bewertungen zu Biographien und Erfahrungsberichten abzugeben, ist ja immer so eine Sache. Ich bewerte in dem Fall nie das Leben und die Geschehnisse/Erlebnisse dieser Menschen, sondern die Umsetzung des Inhaltes bzw. wie etwas wieder gegeben wird.
"Nicht ohne meine Tochter" ist ein ergreifender Tatsachenbericht über eine amerikanische Frau, die für ihre Tochter und sich selbst kämpft.
Zunächst scheint ihr persischer Ehemann eher mit der amerikanischen Kultur verknüpft zu sein, er arbeitet als Arzt in den USA und kümmert sich rührend um Frau und Tochter.
Doch dann plant er einen zweiwöchigen Urlaub in den Iran, um seine Familie zu besuchen und ihnen seine Frau und Tochter vorzustellen. Er beginnt sich auf dieser Reise zu verändern, schlägt plötzlich Frau und Kind, sperrt diese ein und ist schließlich gegen eine Rückkehr in die amerikanische Heimat.
Diesen Wandel bringt die Autorin dem Leser sehr nahe, man leidet mit ihr und der Tochter mit. Ich konnte fast alle Entscheidungen von Betty Mahmoody nachvollziehen. Sie ist verzweifelt und versucht alles, um mit ihrer Tochter fliehen zu können, was der Leser spürt.
Ganz nebenbei lernt man dann auch noch jede Menge über den Iran, den Islam, die Sprache und die Kultur.
Insgesamt ist es ein mitfühlendes, mitreißendes, interessantes und packendes Buch, das ich auf jeden Fall empfehlen kann.

Bewertung
♥♥♥♥♥

Kommentare:

  1. Das ist ein sehr bewegendes Buch. Es ist schon sehr lange her, dass ich es gelesen habe, es wird mir aber noch sehr lange im Gedächtnis bleiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :) Da hast Du Recht. Mir wird es auch lange im Gedächtnis bleiben. Viele Grüße Melanie

      Löschen