"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Donnerstag, 31. Juli 2014

[BUCHREZENSION] "Schlaflos" von Stephen King

- Heyne Verlag
- 765 Seiten
- 1994 erschienen










Der erste Satz
"Niemand - am allerwenigsten Dr. Litchfield - sagte Ralph Roberts frei heraus, dass seine Frau sterben würde, aber die Zeit kam, da begriff es Ralph, ohne dass sie es ihm sagen mussten."

Autor
Stephen King wurde 1947 geboren und ist einer der berühmtesten Horror-Schriftsteller der USA und international.

Inhalt und Schreibstil
Seit Ralphs Frau Carolyn an einem Tumor gestorben ist, leider der 70-Jährige an Schlaflosigkeit. Er wacht Nacht für Nacht einige Minuten früher auf.
Ralph beginnt drei kleine kahlköpfige Wesen in weißen Kitteln und so genannte Auren zu sehen. (Auren sind Farben, die Menschen umgeben.) Zunächst glaubt er, dass es sich um Halluzinationen handelt. Doch Ralph ist nicht der Einzige, der sie sehen kann...
Die Geschichte ist in drei Teile geteilt, die wiederum in Kapitel und Unterkapitel geteilt sind. Der allwissende Erzähler bringt dem Leser die Geschehnisse nahe.


Meinung
Nachdem ich inzwischen einige Werke von Stephen King gelesen habe, die mir durchschnittlich bis sehr gut gefallen haben, war ich sehr auf "Schlaflos" gespannt.
Das Buch begann für mich sehr schleppend mit einem langen Prolog. Die Geschehnisse wirken unzusammenhanglos und merkwürdig. Im Laufe des Buches änderte sich meines Erachtens daran nichts, erst zum Ende hin ergab vieles für mich einen Sinn und einen Zusammenhang.
Mit den Charakteren bin ich leider überhaupt nicht warm geworden. Ralph ist mir zwar sympathisch, mehr aber auch nicht. Sein Leben wird detailliert beschrieben, wobei vor allem auf die Schlaflosigkeit eingegangen wird. Dies empfand ich zwar als interessant, aber ebenso künstlich in die Länge gezogen wie die Handlung, die in einem in 25 (!) Unterkapitel gegliederten Epilog endet. Im Epilog wird beschrieben, was mit fast allen Beteiligten geschieht. Dieser Aspekt gefiel mir gut.
Stephen Kings Werke ziehen sich für mich immer ein bisschen in die Länge, aber diesmal empfand ich es als extrem.
Die Szenen, an denen tatsächlich Horror stattfindet, fand ich gut, aber sie waren für einen Horror-Roman das gesamte Buch über für meinen Geschmack zu rar gesät.
Insgesamt bin ich enttäuscht von der in die Länge gezogenen Handlung, so dass ich diesem Werk leider nur zwei Herzen vergeben kann. Andere Werke des Autors haben mir wesentlich besser gefallen, so dass ich weitere Bücher von Stephen King auf jeden Fall noch lesen werde.


Bewertung
♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen