"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Montag, 15. Dezember 2014

[Buchrezension] "Am Ende des Schweigens" von Charlotte Link




- blanvalet Verlag
- 2003 erschienen, 8. Auflage 2011
- 602 Seiten
- Neupreis: 9,99 €
- ISBN: 978-3-442-37640-7

Der erste Satz
"Philipp Bowen sah sich voll Erstaunen mit der Erkenntnis konfrontiert, daß er noch nie in seinem Leben wirklich gehaßt hatte."

Die Autorin 
Charlotte Link wurde in Frankfurt am Main geboren. Ihre psychologischen Spannungsromane sind internationale Bestseller.


Inhalt
In Stanbury, einem kleinen Dorf im Westen Yorkshires, verbringen drei befreundete Paare regelmäßig ihre Ferien miteinander.
Eines Tages geschieht ein grausames Verbrechen, das ein jahrelanges Schweigen bricht.

Meinung
Der Prolog bereitet den Leser auf das später stattfindende Verbrechen vor. 

Doch auf den nächsten ca. 200 Seiten werden die Protagonisten so detailliert mit ihren ganz individuellen Eigenschaften und Charakterzügen vorgestellt, dass ich darüber tatsächlich den Inhalt des Prologes völlig vergessen hatte.

Es wird die trügerische Idylle der drei befreundeten Paare beschrieben, wie sie ihre Ferien zusammen verbringen in einer Landschaft, die einst die Heimat der Brontë-Schwestern gewesen ist. Mir hat die Beschreibung der auftretenden Personen richtig gut gefallen, weil man die Charaktere dadurch nicht nur richtig kennen lernt, sondern auch ihre Handlungen nachvollziehen kann.

So kam das stattfindende Verbrechen für mich ziemlich überraschend, obwohl es im Prolog "angekündigt" wird. Ich hatte mich wie gesagt so in die Wesenszüge und den Kennenlern-Prozess der Protagonisten vertieft, dass ich nicht mehr an den Prolog gedacht habe. Das zeigt, wie gut Charlotte Link fiktive Personen schaffen kann, die vollkommen lebendig sind. Der Sprachstil hat mich ebenfalls begeistert, da ich beim Lesen alles um mich herum vergessen konnte.

Da von Anfang an sehr viele Personen auftauchen, hatte ich mir eine grobe Figurenkonstellation skizziert, die ich nicht lange benötigt habe. Denn durch Charlotte Links Beschreibungen und ihren Schreibstil waren mir die Protagonisten schnell vertraut und ich habe sie intensiv kennen gelernt.

Ferner ist an dem Buch besonders, dass es auch sehr vielen Handlungssträngen und Sichtweisen besteht, die ineinander fließen und teilweise zeitlich nebeneinander verlaufen. Das hat mich als Leser überhaupt nicht überfordert, weil es sehr gut gelöst war und ich als Leser immer wusste, wer gerade was erlebt und sich in welcher Situation befindet. Das macht das Buch trotzdem anspruchsvoll, was ich sehr gut finde.

Besonders gefallen hat mir, dass Abschnitte des Buches von den Tagebucheinträgen der fünfzehnjährigen Ricarda, einer Tochter von einem der Paare, die eine Rolle spielen, handeln. Diese waren nicht nur sehr authentisch, sondern haben einen der zahlreichen Handlungsstränge gebildet, was mich immer neugierig auf den nächsten Abschnitt gemacht haben. 

Insgesamt ist es für mich ein sehr spannendes Buch, das aufgrund der vielen Handlungsstränge zwar anspruchsvoll ist, den Leser aber meiner Ansicht nach damit nicht überfordert. Ich wurde dadurch nicht verwirrt, da die Handlungsstränge gut ineinandergreifen und sich gegenseitig ergänzen, so dass man mehrere Sichtweisen auf die Geschehnisse erhält, was für die Geschichte an sich sehr wichtig ist.

Besonders hervorzuheben ist, dass viele Personen auftauchen, die alle tiefgründig ausgearbeitet sind. Der Leser lernt jeden einzelnen Protagonisten sehr gut kennen. 

Mir hat letztlich nur das gewisse Etwas gefehlt, so dass ich dem Buch vier Herzen vergebe. 

Bewertung
♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen