"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Montag, 31. März 2014

[LESESTATISTIK] März 2014 und [LESEPLANUNG] April 2014

Lesestatistik für März 2014



1. Ein Fremder kam nach Unimak - James Vance Marshall (56 Seiten)
2. Die Bücherdiebin - Markus Zusak (585 Seiten) 4/5
3. Atlantis - Stephen King (590 Seiten) 3/5
4. Ich Kim - Wer Du? - Frank W. Chinnock (76 Seiten)
5. Dolores - Stephen King (351 Seiten) 3/5
6. Der Nachtwandler - Sebastian Fitzek (312 Seiten) 5/5
7. Sally - E. V. Cunningham (82 Seiten)
8. Der Künstler - Jan de Hartog (82 Seiten)
9. Das Spiel - Stephen King (350 Seiten)
10. Control Tower - Robert P. Davis (149 Seiten)
11. Eine Kindheit in Warschau - Isaac B. Singer (112 Seiten)





11 Bücher gelesen > 2.748 Seiten gelesen
> Ø pro Tag: 88,65 Seiten
> Neuzugänge: 4 Bücher
> aussortiert vom SuB: 0 Bücher
> SuB am Ende des Monats: 112 Bücher
> Leseliste: 9/14 Büchern gelesen
> Challenge-Stand: 6/14 Aufgaben erledigt




Leseplanung für April 2014:
- Stark
- Alpträume
- Desperation
- Schlaflos
- Die Spur der Flammen
- Heidi
- Alf
- Mieses Karma
Kurzfassungen aus den Reader's Digest Auswahlbüchern:
- Nacktes Land
- Amerika Amerika
- Seidman und Sohn
- 2 zarte Lämmchen
- Kalahari
- Lieber Vater Kommandeur

Mittwoch, 26. März 2014

[BUCHREZENSION] "Das Spiel" von Stephen King



- Verlag: Heyne Verlag
- 1992 erschienen
- Originalsprache: Englisch
- 350 Seiten






Der erste Satz
"Jessie konnte die Hintertür leise, willkürlich, im Oktoberwind, der um das Haus wehte, schlagen hören."

Autor
Stephen King wurde 1947 in Portland geboren und ist wohl der bekannteste Horror-Schriftsteller der USA.


Inhalt und Schreibstil
Jessie und ihr Mann Gerald wollen ein Wochenende in ihrem abgelegenen Sommerhaus an einem einsamen See verbringen. Gerald fesselt seine Frau Jessie im Zuge von Fesselspielen mit zwei Handschellen am Bett. Kurz danach erleidet er einen Herzinfarkt und stirbt. Jessie ist nun allein und die Schlüssel für die Handschellen in unerreichbarer Ferne. Während sie gefesselt ist, hört sie innere Stimmen und erinnert sich an die schlimmsten Ereignisse in ihrer Kindheit.  Das Grauen nimmt seinen Lauf...

Meinung
Horror und Grauen. So würde ich das Buch mit zwei Wörtern beschreiben. Zwischendurch gab es zwar einige Längen, aber im Großen und Ganzen konnte das Buch mich fesseln. (Ui, ein Wortspiel    :-)). Stephen King schafft es, die Atmosphäre der Situation, in der sich die Protagonistin befindet, so gut einzufangen, dass ich nicht nur mit Jessie mitgelitten und mich in sie hineinversetzen konnte, sondern es war, als wäre ich mit ihr in dem Zimmer. Ich konnte ihre Schmerzen quasi spüren. Ein sehr tolles und vor allem Angst einflößendes Buch, das nachwirkt.
 
 
Bewertung
♥♥♥♥

Dienstag, 25. März 2014

[TAG] Liebster Award

Der Tag geht ursprünglich folgendermaßen:

  • Verlinke die Person, die Dich getaggt hat.
  • Beantworte die elf Fragen, die Dir die Person gestellt hat.
  • Suche Dir elf Blogger, die unter 200 Follower haben und nominiere sie.
  • Überlege Dir selbst elf Fragen für Deine Nominierten.
Getaggt wurde ich gleich von zwei Blogs, die unten verlinkt sind. Dankeschön dafür :-) Ich tagge nicht elf bestimmte Blogger, sondern einfach jeden, der Lust dazu und noch nicht teilgenommen hat. Dafür beantworte ich die jeweils elf Fragen von beiden Bloggern:
1. Was bist Du im Sternzeichen?
Stier
2. Welche Jahreszeit hast Du am liebsten, welche kannst Du gar nicht leiden?
Ich mag jede Jahreszeit mit ihren Eigenheiten (Erwachen der Natur im Frühling, Sonnenwärme im Sommer, buntes Laub im Herbst, Gemütlichkeit drinnen im Winter :-))
3. Womit fährst Du am liebsten zur Schule/Arbeit? (Bus etc. oder gehst Du vielleicht zu Fuß?)
Straßenbahn
4. Wovor hast Du am meisten Angst?
Spinnen
5. Hast Du ein ungewöhnliches Hobby?
Nein.
6. In welcher Position schläfst Du?
Ähm...im Liegen?! :-)
7. Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang?
Ich mag beides.
8. Was kannst Du so gar nicht? (Kochen, Singen etc.)
Zeichnen
9. Was ist Dein Lieblingseis?
Schokolade, Vanille, Apfel, Zimt, Banane
10. Was war der von Deinem Zuhause am weitesten entfernte Ort, an dem Du je warst?
Teneriffa
11. Was machst Du, wenn die Zombieapokalypse ausbricht?
Unter der Decke verkriechen und warten, bis es vorbei ist :-)

(Fragen von Blue Splashes)


1. Nach welchem System ordnest du deine Bücher
Alphabetisch nach Autor
2. Wie schnell liest Du? (Seiten pro Stunde)
Das ist natürlich vom Buch abhängig (Schriftgröße, Genre etc.), aber so ca. 50 bis 60 Seiten schaffe ich meistens schon pro Stunde.
3. Welches Buch hat Dich positiv überrascht?
"Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele" von Suzanne Collins. Ich dachte mir ja vorher schon, dass es gut wäre - aber SO gut? Wow.
4. Welches Buch hatte die komplizierteste Handlung?
"Atlantis" von Stephen King, da mir der inhaltliche Zusammenhang der einzelnen Novellen teilweise nicht ganz klar war. Meine Rezension zum Buch gibt es hier auf dem Blog: *klick*
5. Von welchem Buch wünschst Du Dir eine Fortsetzung?
"Das Buch" von Wolfgang Hohlbein
6. Wer ist Dein Lieblingsschriftsteller?
Wolfgang Hohlbein, Frank Schätzing, J. K. Rowling, Horst Evers, ...
7. Gibt es ein Buch, bei dem Du am liebsten in das Leben des Protagonisten schlüpfen würdest?
Ich wäre auch gerne in Hogwarts zur Schule gegangen :-)
8. Was ist Dein Lieblingsgenre?
Oh, ich lese fast alles gerne: Kriminalromane, Thriller, Abenteuerromane, Tierromane, Erlebnisberichte, ...
9. Wie viele Bücher besitzt Du ungefähr?
ca. 200, aber ich sammele noch fleißig weiter
10. Siehst Du die Bilder vor Deinem inneren Auge, wenn Du liest?
Oh ja, ich habe eine sehr gute Vorstellungskraft.
11. Welches Buch konntest Du nicht zu Ende lesen?
Keines. Ich MUSS jedem Autoren und Buch einfach bis zur letzten Seite eine Chance geben.

(Fragen von Scipt of Life)

Montag, 24. März 2014

[BUCHREZENSION] "Der Nachtwandler" von Sebastian Fitzek


- Verlag: Droemer Knaur Verlag
- Originalsprache: Deutsch
- 312 Seiten
- 2013 erschienen
- ISBN: 978-3-426-50374-4






Der erste Satz
"Der Patient lag noch nicht einmal eine halbe Stunde auf der Station, und schon machte er Ärger."

Autor
Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Er gehört zu den erfolgreichsten deutschen Schriftstellern.


Inhalt und Schreibstil
Leon litt als Kind unter Schlafstörungen und schlafwandelt noch heute, mit knapp 30. Er ist Architekt und lebt mit seiner Freundin in der gemeinsamen Wohnung.
Als seine Freundin verschwindet, glaubt er, etwas damit zu tun haben zu können. Dem will er auf den Grund gehen und befestigt vor dem Schlafengehen eine Kamera an seinem Kopf. Als er später die Bilder sieht, tun sich im wahrsten Sinne Abgründe auf und es ist noch schlimmer als in seiner Vorstellung...
"Der Nachtwandler" besteht aus kurzen Kapiteln und ist in der Erzählperspektive des Er-Erzählers geschrieben. Trotzdem leidet man mit dem Protagonisten Leon mit und fragt sich mit ihm die ganze Zeit, was nun Wirklichkeit oder Traum ist.

Meinung
"Der Nachtwandler" war nach "Splitter" mein zweites Buch von Fitzek und ich war wieder sehr begeistert. Die kurzen Kapitel und die Aufhänger am Ende eines fast jeden Kapitels ließen mich das Buch nur selten aus der Hand legen, so dass ich es recht schnell durchgelesen hatte. Der Spannungsbogen blieb meines Erachtens bis zum Schluss erhalten. Teilweise gab es doch überraschende Wendungen, die die Spannung der Handlung vergrößert haben.
Leon ist ein Charakter, mit dem man mitleidet, vor dem man aber auch zurückschreckt, weil der Leser zusammen mit dem Protagonisten lange Zeit im Dunkeln tappt, ob er nun beim Schlafwandeln schreckliche Dinge tut, dies nur träumt oder gar etwas ganz anderes dahintersteckt.
Das Buch konnte mich absolut überzeugen und hat somit fünf Herzen erhalten.


Bewertung
♥♥♥♥♥

[BUCHREZENSION] "Dolores" von Stephen King


- Verlag: Hoffmann und Campe Verlag/Bertelsmann Club GmbH
- 1992 erschienen
- 351 Seiten
- Originalsprache: Englisch






Der erste Satz
"Was willst Du wissen, Andy Bissette?"

Autor
Stephen King ist der populärste Autor der Vereinigten Staaten von Amerika. Viele seiner zahlreichen Bücher wurden verfilmt.

Inhalt und Schreibstil
"Dolores" ist eine 65-jährige Frau, die auf dem Polizeirevier sitzt und die Geschichte ihres Lebens aus ihrer Sicht erzählt - das ganze Buch über. Sie erzählt von ihrer Familie und von ihrer Arbeit als Haushälterin bei einer schwierigen älteren Dame. Dabei tun sich Abgründe auf und Dolores muss Geheimnisse aus ihrem Leben preisgeben, die sie sehr lange für sich behalten konnte...
Das Buch ist in keinerlei Abschnitte oder Kapitel unterteilt. Der Leser erfährt sehr viel über Dolores von ihr selbst, über ihre Gefühls- und Gedankenwelt.
Meinung
Dolores ist mir sehr sympathisch gewesen, wie sie den Verlauf ihres Lebens erzählt hat. Teilweise war sie sehr ironisch und humorvoll, dann wieder nachdenklich. Sie ist sehr ehrlich gewesen und hat alles von sich preisgegeben, egal, wie unangenehm es ihr war. Mit ihr hat Stephen King eine Protagonistin erschaffen, die einem schnell ans Herz wachsen konnte.
Das Buch beinhaltete zwar einige Überraschungen und Geheimnisse aus Dolores' Leben, allerdings fehlte mir eine unvorhergesehene Wende zum Schluss. Das heißt nicht, dass man von Anfang wusste, wie das Buch ausgeht, aber einiges konnte man sich doch denken. Deshalb gibt es von mir drei Herzen.


Bewertung
♥♥♥

Montag, 17. März 2014

[BUCHREZENSION] "Atlantis" von Stephen King



- Verlag: Wilhelm Heyne Verlag
- 1999 erschienen
- Originalsprache: Englisch
- 590 Seiten
- ISBN: 3-453-15992-6
 


 
Der erste Satz
"Bobby Garfields Vater hatte zu denen gehört, die schon mit zwanzig bis dreißig Jahren die Haare zu verlieren beginnen und so zirka mit fünfundvierzig völlig kahl sind."

 
Autor
Stephen King ist der populärste Autor der Vereinigten Staaten von Amerika. Viele seiner zahlreichen Bücher wurden verfilmt.

 
Inhalt und Schreibstil
"Atlantis" besteht aus mehreren Novellen, die inhaltlich zusammengehören. Die erste dieser Novellen handelt von dem elfjährigen Bobby Garfield, der mit seiner Mutter zusammenlebt. Eines Tages zieht Ted Brautigan in der Nebenwohnung ein. Bobby und Ted werden Freunde und unterhalten sich viel über Literatur. Doch mit Ted scheint etwas nicht zu stimmen, denn er fühlt sich verfolgt von Männern in gelben Mänteln...
In den weiteren Novellen kommt es zu Wechseln der Erzählperspektive, so dass die Geschichte teilweise aus Sicht einzelner Charaktere erzählt wird. Die meiste Zeit spielt das Buch in den sechziger Jahren, wobei auch die Umstände des Vietnamkrieges für die Protagonisten thematisiert wird.
 
Meinung
"Atlantis" ist keinesfalls ein Horrorroman. Stattdessen geht es um die sechziger Jahre, die meiner Ansicht nach sehr realitätsnah dargestellt wurden, so dass man sich die Umstände der Zeit gut vorstellen kann, auch wenn man sie nicht miterlebt hat. Die Protagonisten sind gut umrissen, hätten aber teilweise etwas besser ausgearbeitet werden können.
Als der erste Perspektivwechsel kam, war ich sehr verwirrt, weil ich mich fragte, wer denn jetzt das literarische "Ich" sei. Denn der Ich-Erzähler der zweiten Novelle hat nichts mit der ersten zu tun. Trotzdem  fand ich es sehr gut, wie Stephen King die einzelnen Novellen inhaltlich miteinander verstrickt hat. Das Buch zog sich insgesamt etwas aufgrund fehlender Handlung, was Stephen King für mich mit seinem Schreibstil wettmachen konnte, so dass ich dem Buch letztendlich drei Herzen vergeben habe.

Bewertung
♥♥♥

[LEIPZIGER BUCHMESSE] Samstag, den 15. März 2014



Leipzig. Bücherduft lag in der Luft. Vom 13. bis 16. März fand auf dem Gelände der Neuen Messe Leipzig die zweitgrößte Buchmesse Deutschlands statt.
Ich habe die Messe am 15. März 2014 besucht. Da ich in Leipzig wohne, war es sozusagen ein Heimspiel und ich musste keine ewige Anfahrt in Kauf nehmen, sondern konnte die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.


Nachdem ich mir einen groben Überblick über die einzelnen Hallen verschafft hatte, konnte es losgehen. Auf dem Messegelände waren jede Menge Menschen unterwegs und so schlenderte ich mit dem Strom von Halle zu Halle, von Stand zu Stand, von Verlag zu Verlag.
Es gab sehr viel zu entdecken und zu hören, denn überall redeten Menschen und lasen vor. Zuvor hatte ich mich über das Programm und die angebotenen Lesungen informiert, aber keine gefunden, zu der ich unbedingt hingemusst hätte. So blieb ich nur ab und zu stehen und lauschte den Vorlesestimmen.
Obwohl ich mir vorgenommen hatte, in der Messebuchhandlung "bloß mal zu schauen", konnte ich einfach nicht an zwei Büchern vorbeigehen und habe sie mitgenommen. Dabei handelt es sich um diese beiden Schätze:



Mitgenommen von der Leipziger Buchmesse habe ich aber nicht nur diese beiden Bücher, diverse Lesezeichen und Leseproben, sondern vor allem eine ganze Menge Eindrücke, die nun erst einmal verarbeitet werden müssen.

Donnerstag, 13. März 2014

[BUCHREZENSION] "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak



- Verlag: cbt Taschenbuch Verlag
- 8. Auflage 2009
- Originalsprache: Englisch
- 585 Seiten
- ISBN: 978-3-570-30627-7
- Neupreis: 9,95 €


 
Die ersten Sätze
"Zuerst die Farben.
Dann die Menschen.
So sehe ich die Welt normalerweise.
Ich versuche es zumindest."

 
Autor
Markus Zusak wurde 1975 als Sohn deutsch-österreichischer Eltern geboren. Heute lebt und arbeitet er in Sydney. Seine Bücher "Der Joker" und "Die Bücherdiebin" wurden mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

 
Inhalt und Schreibstil
"(Übrigens mag ich die Vorstellung, die sich die Menschen vom Tod als Sensenmann machen. Mir gefällt die Sense. Ich finde sie amüsant.)"
Der Tod. Er erzählt dem Leser die Geschichte von Liesel Meminger, die mit ihrem kleinen Bruder zu Beginn des Zweiten Weltkrieges auf dem Weg zu Pflegeeltern in der Nähe von München ist. Ihr Pflegevater lehrt Liesel Lesen. Fortan stiehlt sie Bücher - von der Straße, aus den Flammen der Bücherverbrennungen und der Bibliothek des Bürgermeisters. Liesel flüchtet sich in die Bücher und teilt deren Inhalt mit den Nachbarn im Bunker, als Bomben auf München fallen. Es sind gefährliche Zeiten und der Tod ist so nah...
 
Meinung
Der Tod erzählt uns eine Geschichte. Das fand ich sehr faszinierend. Das Buch konnte die Gedanken eines Mädchens ebenso gut einfangen wie die Zeit des Zweiten Weltkrieges. Es ist leicht verständlich geschrieben und hilft dem Leser mit Erklärungen von Abkürzungen etc. Diese sind mit Absätzen markiert und in den Text eingebunden. Insgesamt ist das Buch überhaupt sehr gut aufgemacht, denn es besteht aus zehn Teilen, die je mit einem Buchtitel überschrieben sind, die im Buch eine Rolle spielen. Diese Teile wiederum sind in Kapitel unterteilt. Zu Beginn eines jeden Teiles sind die Mitwirkenden genannt, was die Neugier auf den jeweiligen Abschnitt erhöht hat.
Mich konnte das Buch überzeugen durch gut erarbeitete Charaktere und eine realitätsnahe Handlung. "Die Bücherdiebin" hat völlig zu Recht 2009 den Deutschen Jugendliteraturpreis erhalten und ich kann mich der Meinung jener Jury nur anschließen, die wie folgt lautet:


"Er hält mühelos die Waage zwischen Leichtigkeit und bitterem Ernst, Angst, Hass und Humor mitten im Wahnsinn des Naziregimes und trägt den Leser durch das Leben Liesels."
 
 
Bewertung
♥♥♥♥

Samstag, 1. März 2014

[LESESTATISTIK] für Februar 2014 und [LESELISTE] für März 2014

Lesestatistik für Februar 2014


1. Zone C - Sebastian Caspar (153 Seiten) 4/5
2. Im Herzen des Tals - Nigel Hinton (90 Seiten)
3. Der Elefant im Schaukelstuhl - Earl und Liz Hammond (65 Seiten)
4. Die Dachse von Summercombe - Ewan Clarkson (76 Seiten)
5. Kein Tag wie jeder andere - Morris Gibson (90 Seiten)
6. Plaza Fortuna - Gudrun Pausewang (109 Seiten)
7. Die Zähmung - Jude Deveraux (381 Seiten) 3/5
8. Das Labyrinth erwacht - Rainer Wekwerth (406 Seiten) 5/5
9. Emil und die Detektive - Erich Kästner (172 Seiten) 4/5
10. Das kleine Lene-Voigt-Buch - Lene Voigt (Texte) (139 Seiten) 4/5
11. Im Morgengrauen - Unheimliche Geschichten - Stephen King (284 Seiten) 3/5
12. Gänsehaut - Das unheimliche Buch der Schauergeschichten - R. L. Stine (220 Seiten) 3/5
13. Das dicke Schmitt-Buch - Erich Schmitt (533 Seiten) 3/5
14. Pinguinwetter - Britta Sabbag (251 Seiten) 4/5
15. Pünktchen und Anton - Erich Kästner (154 Seiten) 4/5
16. Das fliegende Klassenzimmer - Erich Kästner (165 Seiten) 4/5



16 Bücher gelesen > 3.288 Seiten gelesen
> Ø pro Tag: 117,43 Seiten
> Neuzugänge: 24 geliehene Bücher
> aussortiert vom SuB: 3 Bücher
> SuB am Ende des Monats: 119 Bücher
> Leseliste: 6/14 Büchern gelesen
> Challenge-Stand: 5/14 Aufgaben erledigt




Leseliste für März 2014:

- Stark
- Dolores
- Das Spiel
- Die Spur der Flammen
- Die Bücherdiebin
Kurzfassungen aus den Reader's Digest Auswahlbüchern:
- Die Gnadenfrist
- Ein Fremder kam nach Unimak
- Macht und Recht
- Hundeleben in Herrlichkeit
- Sally
- Eine Kindheit in Warschau
- Control Tower
- Der Künstler
- Ich Kim - Wer Du?