"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Freitag, 30. Mai 2014

[BUCHREZENSION] "Spur der Flammen" von Barbara Wood



- Krüger Verlag
- 2004 erschienen
- Originalsprache: Englisch
- 495 Seiten




Der erste Satz
"Obwohl sie sich kaum noch auf den Beinen halten konnte, hetzte die Priesterin durch den dunklen Geheimgang."


Autor
Barbara Wood wurde 1947 geboren und zählt zu den bekanntesten Bestseller-Autorinnen.


Inhalt und Schreibstil
Candice Armstrong ist Archäologin und muss ihrem Mentor am Totenbett versprechen, seine Suche nach dem so genannten "Stern von Babylon" weiter zu führen. Gemeinsam mit dem Polizisten Glenn Masters machts sie sich auf den Weg. Doch schon bald merken sie, dass sie nicht die Einzigen sind, die dem "Stern von Babylon" auf der Spur sind.

Meinung
Zu Beginn fiel es mir sehr schwer, in das Buch hineinzufinden, da sich die Ereignisse sofort überschlagen. Des Weiteren bedienst sich die Autorin einiger Rückblenden in andere Jahrhunderte, was mich teilweise ein bisschen irritiert und verwirrt hat. Die Charaktere und ihre Handlungsweisen haben sich mir auch nicht immer erschlossen.
Ansonsten fand ich die Handlung aber spannend und interessant, so dass dieses Werk insgesamt drei Herzen von mir erhält.
 
Bewertung
♥♥♥

Dienstag, 27. Mai 2014

[BUCHREZENSION] "Desperation" von Stephen King



- Wilhelm Heyne Verlag
-  1996 erschienen
- Originalsprache: Englisch
- 668 Seiten







Der erste "Satz"
"Oh! O Gott! Schrecklich!"



Autor
Stephen King wurde 1947 geboren und ist der bekannteste amerikanische Horror-Schriftsteller. 


Inhalt und Schreibstil
Die Stadt "Desperation" wird von einem psychopathischen Polizisten beherrscht, der Reisende auf der Route 50 aufliest und schließlich inhaftiert. Desperation bedeutet Verzweiflung, nicht nur für die nun Gefangenen, sondern für die ganze Stadt. Aber was hat es mit Tak auf sich und was ist das überhaupt? Wer das wissen möchte, sollte dieses Buch lesen.

Meinung
Wer Horror liebt, kommt mit "Desperation" voll auf seine Kosten. Es ist grauenvoll, eklig und beinhaltet wie Kings meiste Romane übernatürliche Elemente.
Die völlig unterschiedlichen Personen treffen im Gefängnis aufeinander und teilen dasselbe Schicksal. Erst zum Ende hin erfährt der Leser nach und nach die Wege, die sie gegangen sind und was sie erlebt haben, bis sie auf den Polizisten gestoßen sind.
Insgesamt ein gelungenes Werk, dem ich zunächst sogar vier Herzen geben wollte, das aber zum Ende hin einige Längen aufweist und aus diesem Grund letztendlich mit drei Herzen von mir bewertet wird.


Bewertung
♥♥♥ 

Montag, 26. Mai 2014

[BUCHREZENSION] "Typgerecht entspannen" von Doris Ehret-Wemmer

- TRIAS Verlag
- 2009 erschienen
- Originalsprache: Deutsch
- 159 Seiten
- Ratgeber mit Audio-CD







Der erste Satz

"Die Zahl derer, die nach einer Anleitung für Entspannung suchen, nimmt ständig zu."



Autor
Doris Ehret-Wemmer arbeitet seit 1992 als Heilpraktikerin. Sie gibt Ausbildungsseminare in Entspannungsmethoden.


Inhalt und Schreibstil
Stress haben wir alle, ganz gleich ob in der Schule, auf Arbeit oder privat. Jeder sucht sich einen anderen Weg, um damit umzugehen. Mir ist der Ratgeber "Typgerecht entspannen" zufällig in die Hände gefallen und es kann ja nie schaden, sich in dieser Richtung weiterzubilden.
Das Buch verspricht mehr Gelassenheit sowie Methoden für den Alltag.
Zunächst führt das Buch mit einem einfachen "Welcher-Typ-sind-Sie"-Test in die Materie ein, so dass man weiß, welche der auf den weiteren Seiten vorgestellten Übungen zu einem passen. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie wir Entspannung überhaupt am besten individuell aufnehmen können, d. h. sehend, hörend oder spürend. Die einzelnen Typen sind genauso erklärt wie die Grundlagen wie Atemzentrierung oder Autogenes Training.
Auf dieser Basis findet der Leser weiterhin einzelne Übungen, bei denen immer markiert ist, für welchen Typen diese vordergründig geeignet sind.
Zum Ende hin werden schließlich Übungen zu bestimmten Stresssituationen thematisiert.

Meinung
Das Buch ist sehr anschaulich gestaltet, denn viele Bilder dienen der besseren Vorstellung von den Übungen etc. Das hat mir ebenso gut gefallen wie die leichte Verständlichkeit, denn man braucht definitiv kein Lexikon beim Lesen dieses Buches. Das Buch hält, was es verspricht, denn die einzelnen Übungen lassen sich zum großen Teil tatsächlich mühelos in den Alltag integrieren, ohne umständliche Vorbereitungen o. ä. treffen zu müssen.
Ich habe zuerst das Buch gelesen und anschließend die Audio-CD gehört, die das Ganze unterstützt und vertieft.
Insgesamt ist es für mich sehr informativ gewesen und ich konnte einige Dinge für mich mitnehmen, z. B. fand ich es sehr interessant, dass ich manche der beschriebenen Methoden schon mal intuitiv angewendet habe. Ich kann es auf jeden Fall als Anregung für diejenigen empfehlen, die in bzw. vor stressigen Situationen eine Methode der Entspannung für sich finden möchten.

Bewertung
♥♥♥♥

Freitag, 23. Mai 2014

[BUCHREZENSION] "ZORN - Tod und Regen" von Stephan Ludwig



- Fischer Taschenbuch Verlag
-  erschienen 2012; 5. Auflage 2013
- Originalsprache: Deutsch
- 350 Seiten
- 1. Fall für die Kommissare Zorn und Schröder






Der erste Satz
"'Glauben Sie mir', sagte der Mann und betrachtete nachdenklich das Messer, 'je schneller wir das alles hinter uns bringen, umso besser für uns beide.'"

Autor
Stephan Ludwig wurde 1965 geboren. Er arbeitet als Autor, Theatertechniker, Musiker und Gaststättenbetreiber in Halle. "ZORN - Tod und Regen" ist sein erster Thriller.
 


Inhalt und Schreibstil
Zwei brutale Morde innerhalb kürzester Zeit und keine heiße Spur bringen die Kommissare Zorn und Schröder ins Schwitzen. Die Taten geben Rätsel auf, u. a. warum sollte ein Mörder seinem Opfer vor dem Mord Schmerzmittel verabreichen?
Die Momente, in denen die Opfer mit dem Täter allein sind, sind in der Zeitform Präsens geschrieben, während im Übrigen Präteritum vorherrscht. Das verleiht dem Leser das Gefühl, als sei der Ausgang der Situation noch offen.

Meinung
Stephan Ludwigs Debütroman konnte mich in seinen Bann ziehen, so dass ich mit den Augen nur so über die Seiten flog. Er ist unglaublich spannend geschrieben und die Handlung entwickelt sich kontinuierlich weiter. Hierbei fand ich es sehr schön, dass die Kriminalfälle nicht nur stupide aufgeklärt werden, sondern auch das Privatleben und insbesondere das Zusammenspiel der beiden Kommissare eine Rolle spielt.
Die Charaktere der Protagonisten sind detailliert ausgearbeitet und ich konnte mir Zorn und Schröder richtig gut vorstellen, wie der eine immer gut gelaunt den etwas miesepetrigen anderen auf die Palme bringt :-). Ferner gibt es ganz am Ende noch einen kleinen Steckbrief zu beiden, was auch amüsant zu lesen war. Die Dialoge dienen immer wieder als Mittel der Veranschaulichung der Beziehung.
Insgesamt ist es ein sehr gelungener Thriller auf hoher Sprachebene, der vier Herzen verdient. Ich werde die Reihe um Zorn und Schröder in jedem Fall weiter verfolgen und weiterlesen.

Bewertung
♥♥♥♥

Donnerstag, 22. Mai 2014

[BUCHREZENSION] "Eisfieber" von Ken Follett



- Bastei Lübbe Verlag
- 5. Auflage 2007
- Originalsprache: Englisch
- 461 Seiten







Der erste Satz
"Zwei müde Männer sahen Antonia Gallo mit feindseligen, ja hasserfüllten Blicken an.."



Autor
Ken Follett wurde 1949 geboren und hat zahlreiche Bestseller veröffentlicht.


Inhalt und Schreibstil
"Eisfieber" handelt von einem tödlichen Virus, das aus einem privaten Forschungslabor verschwindet und dringend aufgefunden werden muss, um eine Katastrophe zu verhindern.
Antonia Gallo, die Sicherheitschefin des Labors, begibt sich auf die Suche, bei der ihr mehr Hindernisse im Weg stehen als der sich anbahnende Schneesturm...

Meinung
Ken Follett kann mich immer wieder mit seinem Schreibstil begeistern und in seinen Bann ziehen, was ihm auch mit "Eisfieber" gelingt. Mir sind die detailliert ausgearbeiteten Charaktere in diesem Buch sehr schnell ans Herz gewachsen. Ich habe mit ihnen gelitten und gefühlt. Die Handlung ist packend, der Spannungsbogen hält das ganze Buch durch und entlädt sich in einem dramatischen Finale.
Das Buch konnte mich unterhalten und hat fünf Herzen verdient.
 
Bewertung
♥♥♥♥♥

Mittwoch, 21. Mai 2014

[BUCHREZENSION] "Danse macabre - Die Welt des Horrors" von Stephen King


- Ullstein Taschenbuch Verlag
- 1981 erschienen; Ausgabe 2000
- Originalsprache: Englisch
- 650 Seiten







Der erste Satz
"Für mich begann der Horror - der wahre Horror, im Gegensatz zu den Dämonen und Schreckgespenstern, die in meinem eigenen Verstand gehaust haben mochten - eines Nachmittags im Oktober des Jahres 1957."

Autor
Stephen King wurde 1947 in Portland geboren und ist Amerikas bekanntester Schriftsteller im Genre Horror.


Inhalt und Schreibstil
Stephen King nimmt uns in diesem Werk mit auf die Reise durch das Genre Horror in Film und Literatur. Es handelt sich um ein Sachbuch, das sich mit der Geschichte und Entwicklung des Horrors beschäftigt. Es ist aus Stephen Kings Sicht geschrieben und enthält z. T. Anmerkungen vom Autoren und Übersetzer.

Meinung
Stephen King konnte mich mit diesem Sachbuch überraschen, das ich bereits vor geraumer Zeit gelesen habe, denn ich kann mich noch sehr gut daran erinnern und das ist ja immer ein gutes Zeichen.
Bei Sachbüchern denke ich zunächst an Bücher, die den Leser mit Informationen versorgen, um zu einem bestimmten Thema etwas zu lernen.
Durchaus habe ich eine Menge durch dieses Buch gelernt, und zwar zum Thema Horror in Film und Literatur sowie dessen Entwicklung. Das Ganze war aber nicht nur informativ, sondern auch sehr interessant, denn Stephen King versteht es, in diesem Werk den Horror durch jede Menge Beispiele und Verbildlichungen lebendig werden zu lassen. Obwohl ich Horrorfilme nicht mag und nicht anschaue, konnte das Buch mich zumindest für die Horrorliteratur mehr begeistern als ich das zuvor dachte.
Der Leser merkt schnell, dass Stephen King genau weiß, wovon er redet, denn er hat wirklich Ahnung von der Materie.
Inzwischen habe ich mich auch an die Romane von Stephen King im Horror-Genre herangetraut und das habe ich vor allem diesem tollen Sachbuch zu verdanken, das ich jedem empfehlen kann, der sich für Horror interessiert und vielleicht selbst gerne in das Genre eintauchen möchte - egal ob in die zahlreichen Filme oder Bücher.
 
Bewertung
♥♥♥♥

Dienstag, 20. Mai 2014

[HÖRBUCHREZENSION] Hannes Jaenicke liest "Ghost" von Robert Harris


Quelle: Amazon.de

- 4 Audio-CDs
- Spieldauer: ca. 300 min.
- Verlag: Random House Audio/Edition BRIGITTE Starke Stimmen/DIE KRIMIS
- Sprache: Deutsch
- erschienen: 2007






Autor
Robert Harris wurde 1957 in Nottingham geboren und war früher politischer Journalist. Inzwischen ist er als Autor tätig.

Inhalt
Adam Lang, ehemaliger Ministerpräsident von Großbritannien, ist vor einiger Zeit aus diesem Amt ausgeschieden. Nun möchte er seine Memoiren durch einen Ghostwriter schreiben lassen. Doch dieser kommt ums Leben, so dass er sich einen neuen Ghostwriter sucht. Aber auch dieser schwebt in Gefahr...
 
Die Stimme
Hannes Jaenicke wurde 1960 in Frankfurt/Main geboren. Nach Schauspielausbildung und Drehbuchstudium arbeitet er als Schauspieler und verkörpert Rollen in deutschen und amerikanischen Filmen.
Seine Stimme ist sehr rau und warm. Er versteht es, mit seiner Stimme die Stimmungen und Situationen einzufangen und diese passend wiederzugeben.
 
Meinung
Zu einem guten Hörbuch gehören eine gute Story und eine Stimme, die diese Story glaubhaft erzählen kann. Die Idee hinter "Ghost" fand ich zwar gut, aber die Entwicklung der Geschichte hat mir nicht so gut gefallen.
Hannes Jaenicke erzählt die Geschichte aus der Sicht des zweiten Ghostwriters von Adam Lang. Dabei führt seine raue und warme Stimme den Hörer durch die Handlung und würzt diese mit ein bisschen Ironie. Jede Situation und Stimmung fängt er ein und bringt sie dem Leser mit Betonungen und Veränderung der Lautstärke näher.
Insgesamt fand ich das Hörbuch gut, wobei mir die Handlung zwar nicht so gut gefallen hat, was aber durch die Stimme von Hannes Jaenicke wieder wettgemacht wurde, so dass das Hörbuch von mir drei Herzen bekommt.
 
Bewertung
♥♥♥

Montag, 19. Mai 2014

[BUCHREZENSION] "Gut gegen Nordwind" von Daniel Glattauer



- Goldmann Verlag
- 2006 erschienen, 28. Auflage 2008
- Originalsprache: Deutsch
- 223 Seiten
- erster Teil einer Dilogie





Der erste Satz
"Ich möchte bitte mein Abonnement kündigen."



Autor
Daniel Glattauer, geb. 1960 in Wien, ist seit 1985 als Autor und Journalist tätig.


Inhalt und Schreibstil
Emmi Rother möchte ihr Zeitschriften-Abonnement per E-Mail kündigen. Aufgrund eines Schreibfehlers landet die E-Mail im Postfach von Leo Leike. Die beiden beginnen einen E-Mail-Wechsel zunächst über Belangloses, später über tiefgründigere Dinge. Dies läuft auf eine Frage hinaus: Treffen oder kein Treffen?
Bei "Gut gegen Nordwind" handelt es sich um einen in Kapitel unterteilten E-Mail-Roman.

Meinung
"Gut gegen Nordwind" hat mir richtig gut gefallen. Die Charaktere Emmi und Leo sind sich zunächst völlig fremd und nähern sich durch ihren Nachrichtenwechsel immer mehr an, was durch ihre Wortwahl und Sprache dem Leser gut übermittelt wird. Der Dialog schriftlicher Art lässt sich aufgrund des Aufbaus in E-Mails und somit kurze Textpassagen der Protagonisten gut und schnell lesen. Es ist leicht verständlich und in dem Sinne spannend, dass man sich fragt, ob das Treffen zwischen beiden tatsächlich zustande kommen kann und wie die Sache ausgehen wird. Insgesamt konnte mich das Buch überzeugen und erhält somit vier Herzen von mir. Auf jeden Fall bin ich gespannt, wie es im zweiten Teil, "Alle sieben Wellen" fortgesetzt wird. 


Bewertung
♥♥♥♥  

Donnerstag, 8. Mai 2014

[PROJEKT] 10 Bücher

Hallo Ihr Lieben,

diese tolle Idee habe ich bei Mandy von Buchschmetterling gesehen.

Bei diesem Projekt handelt es sich darum, dass man sich zehn Bücher von seinem SuB heraussucht und erst wenn diese zehn Bücher gelesen sind, darf man sich wieder neue Bücher kaufen!
Mein SuB liegt im Moment bei 101 Büchern und ich möchte unbedingt unter 100 kommen und dann auch bleiben.
Für mich liegt der Reiz bei diesem Projekt darin, dass es sich nicht nur um ein einfaches Buchkaufverbot handelt, das ich vermutlich sowieso nicht durchhalten würde. Stattdessen ist es verbunden mit dem Abbau des SuBs.
Ich bin gespannt, ob ich es tatsächlich schaffe, mir erst wieder Bücher zu kaufen, wenn diese zehn Bücher gelesen sind. Denn immerhin lese ich sie nicht nacheinander, sondern zwischendurch immer wieder andere.
Für dieses Projekt habe ich mir folgende Bücher herausgesucht:

1. Seelen - Stephenie Meyer
2. Desperation - Stephen King
3. Schlaflos - Stephen King
4. Saeculum - Ursula Poznanski
5. Spur der Flammen - Barbara Wood
6. Das verlorene Symbol - Dan Brown
7. Auf Bewährung - David Baldacci
8. Alf - Lieber ich als keiner - Rainer Büttner
9. Nicht ohne meine Tochter - Betty Mahmoody
10. Plötzlich Fee - Sommernacht - Julie Kagawa

Wie Ihr seht, könnte man das Ganze bei mir auch als "Wälzer-Challenge" bezeichnen :-D Aber ich werde mein Bestes geben, das Projekt durchzuhalten. Herausgesucht habe ich mir Bücher, die länger auf dem SuB liegen, geliehen sind oder ich schon lange lesen möchte.

Zu diesem Projekt gibt es auch eine Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/#!/groups/1492635247619256/1493538544195593/?notif_t=like

Allen, die an diesem Projekt teilnehmen, wünsche ich viel Spaß dabei :-).

[BUCHREZENSION] "Mieses Karma" von David Safier



- Rowohlt Taschenbuch Verlag
- 2007 erschienen; Sonderausgabe 2013
- Originalsprache: Deutsch
- 282 Seiten






Der erste Satz
"Der Tag, an dem ich starb, hat nicht wirklich Spaß gemacht."



Autor
David Safier wurde 1966 in Bremen geboren, wo er heute noch lebt. Seine Bücher haben Millionenauflagen erreicht und sind auch international Bestseller. David Safier war auch als Drehbuchautor der Serie "Berlin, Berlin" sehr erfolgreich.


Inhalt und Schreibstil
Kim Lange, Moderatorin und Mutter einer Tochter, hat viel negatives Karma in ihrem Leben angesammelt. Als sie auf ungewöhnliche Weise ums Leben kommt, wird sie als Ameise wieder geboren. Für eine höherwertige Wiedergeburt muss sie nun als Ameise Gutes tun. Dabei steht ihr eine berühmte historische Persönlichkeit zur Seite, über deren Erinnerungen der Leser durch Fußnoten etwas erfährt.
Die Geschichte wird aus Kims Sicht erzählt, was dem Leser Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Meinung
Die Serie "Berlin, Berlin" um Lolle mit witzigen Dialogen und skurrilen Situationen habe ich immer gerne im TV angesehen. Da David Safier hierbei als Drehbuchautor beteiligt war, wollte ich unbedingt einen Roman von ihm lesen, um zu sehen, ob er hier auch mit viel Humor schreiben kann.
Ich wurde nicht enttäuscht. Kim ist mir als Protagonistin sehr ans Herz gewachsen. In den kuriosen Situationen, in die sie immer wieder gerät, habe ich mit ihr gefühlt.
Die Welt aus Sicht u. a. einer Ameise zu betrachten, fand ich des Weiteren sehr interessant. Das Buch konnte mich unterhalten und lässt sich schnell lesen, da die Kapitel nicht allzu lang sind. Nicht nur die Idee hinter dem Buch, das Thema Wiedergeburt mit einem Augenzwinkern zu betrachten, sondern auch deren Umsetzung sind einmalig.
Ich kann das Buch wirklich empfehlen, und zwar nicht nur denen, die an Wiedergeburt glauben. Das Buch deckt u. a. auch auf, als was Diktatoren wiedergeboren werden.
Also: Lest dieses Buch und sammelt gutes Karma in Eurem jetzigen Leben, um nicht als Ameise wie Kim wieder geboren zu werden! Behandelt alle Tiere gut, denn es könnten Leute sein, die Ihr kanntet!
 
Bewertung
♥♥♥♥♥

Dienstag, 6. Mai 2014

[BUCHREZENSION] "Das Profil der Mörder" von Paul Britton




- Econ Verlag
- 1998 erschienen; Sonderausgabe 2000
- Originalsprache: Englisch
- 455 Seiten






Der erste Satz
"Am Morgen des 22. November 1983, einem Dienstag, schaute ich aus dem Fenster meines Büros über die Terrasse und den ungepflegten Garten hinweg auf die Felder und sah eine merkwürdige Prozession."



Autor
Paul Britton (geb. 1946) ist Großbritanniens erfolgreichster Kriminalpsychologe.  Zu seiner Arbeit gehört die Beratung Kriminalbeamter bei ihren Ermittlungen und die Erstellung von psychiatrischen Gutachten.


Inhalt und Schreibstil
Paul Britton erzählt in diesem Buch von seiner Arbeit als Kriminalpsychologe. Er berichtet anhand von realen Fällen von seiner Tätigkeit, bei der er vor allem auf Basis der polizeilichen Ermittlungsakten Profile über die Täter erstellt. Die Fälle sind so in der Realität geschehen und nur in Details verändert worden, um nichts preiszugeben, wo noch Geheimhaltung erforderlich ist.
Dem Leser wird auch die Polizeiarbeit näher gebracht und das Zusammenspiel von Theorie und Praxis dargestellt. Der Autor schildert die Opfer, Taten und Täter sowie deren Werdegang bzw. die Entwicklung zu brutalen Mördern. Dabei geht er z. T. auch auf Details ein, die es ihm ermöglichen, Rückschlüsse auf die Lebenssituation zu ziehen, in der sich die Menschen befinden.
Dem Leser wird bewusst gemacht, dass Kriminalbeamte und -psychologen einem starken Druck ausgesetzt sind, da die Fälle schnellstmöglich, aber ohne Fehler gelöst werden müssen. Ihre Entscheidungen im Laufe der Ermittlungen können z. B. beeinflussen, ob ein Unschuldiger in Haft kommt oder ein Täter frei kommt und weitere Straftaten begehen kann.
Das Buch zeichnet sich durch eine hohe sprachliche Ebene aus, trotzdem ist es leicht verständlich geschrieben.


Meinung
Dass das Buch packend erzählt ist und einen hohen Sprachstil hat, hat mich begeistert, so dass ich es schnell durchgelesen habe. Es hat fünf Herzen von mir bekommen. Den Einblick in die Arbeit eines Kriminalpsychologen und die Ermittlungen der Polizei fand ich ebenso interessant wie jene in das Seelenleben von Menschen, die nach einem inneren Prozess zu Mördern geworden sind.
Das Buch ist bei der Schilderung der realen Fälle sehr bedrückend, zeigt aber auch den laufenden Prozess von Verbesserungen in der Polizeiarbeit auf und regt zum Nachdenken an. Auf jeden Fall behandelt es ein jederzeit aktuelles Thema, denn immer wieder ist in den Nachrichten von Verbrechen die Rede, bei denen man sich fragt, wie so etwas möglich ist und geschehen kann.

 
 
Bewertung
♥♥♥♥♥

Montag, 5. Mai 2014

[BUCHREZENSION] "Stark" von Stephen King



- Verlag: Heyne Verlag
- 1989 erschienen
- Originalsprache: Englisch
- 475 Seiten




Der erste Satz
"Das Leben der Menschen - ihr wirkliches Leben im Gegensatz zu ihrer simplen physischen Existenz - beginnt zu unterschiedlichen Zeiten."


Autor
Stephen King wurde 1947 in Portland geboren und ist wohl der bekannteste Horror-Schriftsteller der USA.


Inhalt und Schreibstil
Thad Beaumont ist Schriftsteller. Er schreibt makabre, blutrünstige Beststeller unter dem Pseudonym George Stark. Aber ist George Stark wirklich nur ein Pseudonym oder steckt vielmehr dahinter?

Meinung
Das Buch war fast durchgehend spannend und faszinierend. Der allwissende Erzähler bringt dem Leser die Geschichte um Thad und George näher, wobei die Schauplätze z. T. zwischen den Protagonisten hin und her wechseln. Dabei wird auch deren Innenleben beleuchtet. Mir hat es sehr gut gefallen, dass das Buch einen durchgängigen Spannungsbogen hat und es mich fesseln konnte. Deshalb hat es vier Herzen von mir erhalten. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der keine schwachen Nerven hat. :-)

 
Bewertung
♥♥♥♥

[BUCHREZENSION] "Die Mütter-Mafia" von Kerstin Gier




- Bastei Lübbe Taschenbuch Verlag
- 2005 erschienen; 5. Auflage 2007
- ISBN-10: 3404152964
- ISBN-13: 978-3404152964
- Originalsprache: Deutsch
- 316 Seiten


Der erste Satz
"Julius und ich fuhren erster Klasse im ICE von Hamburg nach Köln."

Autor
Kerstin Gier wurde 1966 geboren. 1995 begann sie mit dem Schreiben und arbeitet heute als freie Autorin.


Inhalt und Schreibstil
Constanze ist verheiratet und hat zwei Kinder (Nelly und Julius). Alles scheint perfekt zu sein. Doch dann möchte ihr Mann sich scheiden lassen und Constanzes Leben gerät aus den Fugen: Umzug in ein neues Haus und neuer Kindergarten für Julius. Constanze muss sich gegen ihre pubertierende Tochter Nelly ebenso behaupten wie gegen die anderen Mütter der so genannten "Mütter-Society". Dagegen hilft nur eins: sich zusammentun und eine kreative Gegenbewegung namens "Mütter-Mafia" ins Leben rufen.


Meinung
Nachdem ich die Verfilmung im ZDF mit Annette Frier gesehen hatte und mir der Film gut gefallen hat, war ich neugierig auf Kerstin Giers literarische Vorlage. Es ist für mich immer schwierig, ein Buch zu bewerten, wenn ich zuvor den Film dazu gesehen habe. Daran könnte es liegen, dass mir das Buch nicht so gut gefallen hat.
Zunächst einmal muss ich sagen, dass mich die Charaktere überzeugen konnten. Außerdem gibt es wirklich witzige Stellen, bei denen ich geschmunzelt habe. Allerdings fand ich nicht alles zum Lachen und konnte einige Handlungen der Protagonisten überhaupt nicht nachvollziehen.
Ich möchte nicht spoilern, daher nur so viel: Mit einem sehr sensiblen Thema wird meiner Ansicht nach zu unsensibel umgegangen. Es wird meiner Ansicht nach fast sogar als Lappalie abgetan, da es nur oberflächlich angeschnitten wird. Hier hat mir die Idee für die Handlung/Wende sehr gut gefallen, aber mir fehlte zum Teil der Tiefgang und das Feingefühl an dieser Stelle. Wer das Buch liest oder schon gelesen hat, wird wahrscheinlich wissen, was ich meine. Deshalb erhält das Buch von mir zwei Herzen. Das heißt aber nicht, dass ich Kerstin Gier nicht weiter verfolgen werde. Ich habe auf jeden Fall vor, weitere Bücher von ihr zu lesen und ihr als Autorin für mich noch eine Chance zu geben.

 
Bewertung
♥♥