"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Mittwoch, 12. August 2015

[Buchrezension] "Mit dem Fahrrad und Aphasie durch Europa" Band 1 und 2 von Helmut Friedrich Glogau



- *Engelsdorfer Verlag*
- 2015 erschienen
- 118 bzw. 140 Seiten (zusammen 258)

Der erste Satz

"Dann ging es los: am 14.5. bis 20.5.02 - nur sieben Tage, ich musste es erst einmal ausprobieren."
(Band 1)

"In Leipzig, in der Nähe vom Hauptbahnhof gab es einen Fahrradladen und eine Fahrradwerkstatt."
(Band 2)



Die Reihe
Mit dem Fahrrad und Aphasie durch Europa Bd. 1
Mit dem Fahrrad und Aphasie durch Europa...und durch mein erstes und zweites Leben Bd. 2

Inhalt
Nach einem Schlaganfall leidet Helmut Friedrich Glogau an Aphasie. Das bedeutet für ihn den teilweisen mündlichen und schriftlichen Sprachverlust. Er begibt sich auf eine Reise durch sein zweites Leben. Dabei fährt er mit dem Fahrrad durch 36 Länder. Von diesen Touren erzählt er in diesen beiden Büchern. Hin und wieder werden auch Erinnerungen wach.

Meinung
Mich hat der Klappentext angesprochen, denn ich interessiere mich für Reisen aller Art und lese gerne Erfahrungsberichte. Beides wird in den beiden Bänden miteinander verbunden.

Den Sprachverlust des Autoren habe ich als Leser sehr nah mitbekommen, weil ich über viele unglückliche Formulierungen gestolpert bin. Meist wusste ich, was er ausdrücken möchte, einige wenige Male habe ich es aber einfach nicht verstanden. Das habe ich aber nicht als negativ empfunden - ganz im Gegenteil. Denn genau das ist es, was das Buch so authentisch macht. Ich finde es gut, dass Helmut Friedrich Glogau mit Menschen an Rechtschreibung und Grammatik gearbeitet hat, diese aber nicht den ganzen Text überarbeitet haben. (Ob auch ein Lektor mitgewirkt hat, weiß ich nicht.) Die Rechtschreibung ist völlig in Ordnung, aber bei der Grammatik stolperte ich des Öfteren über  Formulierungen und die Ausdrucksweise. Aber das war es auch, was mich ab und zu zum Schmunzeln gebracht hat: Der Autor nimmt "kein Blatt vor den Mund" und erzählt so, wie ihm "der Schnabel gewachsen ist". Hierzu möchte ich gerne beispielhaft aus Band 1 von Seite 23 zitieren:

"Ach du Scheiße - Platten im Hinter- und Vorderrad."

Zwischen den eigentlichen Reisen tauchen immer wieder Erinnerungen an früher auf. Diese in der Vergangenheit geschehenen Erlebnisse sind kursiv gedruckt. Zu Beginn hat mich das etwas verwirrt, aber mit der Zeit hatte ich mich daran gewöhnt.

Viele Szenen wirken ein bisschen abgehackt. Das liegt vielleicht daran, dass die Bücher teilweise in Tagebuchform geschrieben sind. Die Anekdoten mit den witzigen und interessanten Begegnungen auf den Reisen sind aber meiner Meinung nach im Großen und Ganzen gut erzählt. Manchmal hätte ich mir vor allem im ersten Teil allerdings mehr Tiefgang gewünscht.

Das wurde im zweiten Band dann meiner Meinung nach auch erfüllt, denn hier gibt es nicht nur Erinnerungen an früher, sondern man erfährt auch etwas über das frühere Leben des Autoren sowie einige Details aus der Zeit, als der Autor die Sprache neu erlernt hat. Das fand ich ebenfalls sehr interessant. 

Ich finde es mutig, dass Helmut Friedrich Glogau trotz Aphasie diese beiden Bücher geschrieben hat. Bestimmt macht er damit auch anderen Mut, die daran leiden, die Sprache neu zu erlernen. Des Weiteren beschreibt er nicht nur die malerischen (und weniger schönen) Landschaften, durch die er gefahren ist, sondern zeigt auch die Probleme auf, die solche Fahrradreisen im Allgemeinen mit sich bringen. Man denke hierbei beispielsweise an die notwendigen Reparaturen, Umwege durch für Fahrräder ungeeignete Straßen etc. Ferner ist es natürlich auch nicht leicht, mit Aphasie alleine zu reisen. 

Aber diese Reisen haben für Helmut Friedrich Glogau nicht nur Probleme mit sich gebracht, sondern sicherlich auch Freiheit und Unabhängigkeit sowie einen Weg, Sprachbarrieren zu durchbrechen und darüber zu schreiben, was nun wiederum anderen helfen kann.

Bewertung
Band 1: ♥♥♥♥
Band 2: ♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen