"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Donnerstag, 13. August 2015

[Buchrezension] "Nein! Ich möchte keine Kaffeefahrt!" von Virginia Ironside





- Wilhelm Goldmann Verlag
- 2012 erschienen/Taschenbuchausgabe 2014
- 320 Seiten

Der erste Satz

"Herr im Himmel."


Die Reihe
Nein! Ich will keinen Seniorenteller!
Nein! Ich gehe nicht zum Seniorentreff!
Nein! Ich möchte keine Kaffeefahrt!

Die Autorin
Virginia Ironside arbeitet als Journalistin und Autorin. Mit 20 Jahren veröffentlichte sie ihr erstes Buch. 

Inhalt
Marie Sharp ist 67 Jahre alt. Die Seniorin schreibt Tagebuch, und zwar auf ihrem Computer. Ein Freund installiert ihr Skype, damit sie mit ihrem Sohn und dessen Familie in Kontakt bleiben kann, denn diese wollen in die USA ziehen. Doch nicht nur das beschäftigt Marie: Sie hat sich für das neue Jahre ein Facelifting vorgenommen und Ihre Jugendliebe Archie ist plötzlich an Alzheimer erkrankt. 

Marie Sharp hält ihre Gedanken, Sorgen und Ängste in ihrem Tagebuch fest. 

Meinung
Mir hat das in Tagebuchform geschriebene Buch sehr gut gefallen. Es ist der dritte Teil der Reihe, aber ich kannte die ersten beiden Bände nicht. Trotzdem bin ich mit den Charakteren und der Handlung sehr gut zurecht gekommen und hatte nicht das Gefühl, dass mir die Vorgeschichte fehlt. Ich kann daher sagen, dass man die Bände dieser Reihe meiner Meinung nach auch unabhängig voneinander lesen kann.  

Dieser dritte Band der Reihe umfasst ein ganzes Jahr, von Januar bis Dezember.

In den Zeilen, die Marie Sharp zu Papier bringt, ist immer eine Prise Humor zu spüren, was mir wahnsinnig gut gefallen hat. Vor allem die Passagen, in denen sie über ein Facelifting nachdenkt, haben mich oft zum Lachen gebracht. 

Trotzdem enthält das Buch auch viele Einträge der Protagonistin, die zum Nachdenken anregen, vor allem, wenn sie von ihrer Jugendliebe Archie und dessen Erkrankung Alzheimer schreibt. 

Diese sich abwechselnden Höhen und Tiefen haben das Tagebuch (obwohl es ein Roman ist) sehr authentisch gemacht. Für mich ist Marie Sharp eine liebenswerte Seniorin, von der ich gerne mehr erfahren möchte, da sie mir als Charakter sehr sympathisch erscheint und mir doch ein Stück ans Herz gewachsen ist. 

Ich werde daher auf jeden Fall auch die anderen Bände der Reihe lesen und bin schon gespannt, was ihr noch so alles widerfahren ist. 

Einzig das Ende fand ich ein kleines bisschen vorhersehbar, daher ziehe ich hierfür ein Herz ab.

Bewertung
♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen