"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Freitag, 11. Dezember 2015

[Buchrezension] "Life with my sister Madonna" von Christopher Ciccone with Wendy Leigh



- Simon Spotlight Entertainment Verlag
- 2008 erschienen
- 342 Seiten
- Sprache: Englisch

Der erste Satz

"I am eleven years old and just another of the eight Ciccone kids about to have dinner with our father and stepmother, Joan, in the harvest-yellow kitchen of our home on Oklahoma Avenue, Rochester, Michigan."


Der Autor
Christopher Ciccone ist der zwei Jahre jüngere Bruder von Madonna. Er arbeitet meines Wissens als Künstler.

Inhalt
"Life with my sister Madonna" ist eine Biographie, die Madonnas jüngerer Bruder Christopher über das Leben mit seiner berühmten Schwester verfasst hat. Sie endet im Erscheinungsjahr des Buches, 2008.

Meinung
Für mich ist es nicht die erste Biographie, die ich über Madonnas Leben und Karriere gelesen habe, sondern bereits die fünfte. Doch das Besondere hieran ist, dass ihr eigener Bruder sie geschrieben hat. Er hat nicht nur Madonna als Kind und Jugendliche mitbekommen, sondern auch ihre Karriere, insbesondere ihre Anfänge.

Christopher ist nicht nur Madonnas Bruder und beschreibt als solcher das Leben mit seiner Schwester, sondern er hat auch mit ihr zusammengearbeitet. So hat er beispielsweise für ihre Kostümierung in einigen ihrer Tourneen gesorgt und später auch für Bühnenbilder, Kulissen, Tanzabläufe usw.

Teilweise haben die beiden Geschwister auch in einem Apartment gewohnt, was die Biographie noch authentischer macht, denn es ist ja immer was anderes, wenn man sich nur ab und zu sieht oder zusammen lebt und arbeitet. Bei dieser Zusammenarbeit kam es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten unter den Geschwistern. Diese alltäglichen und außergewöhnlichen Probleme werden aus Sicht von Christopher Ciccone beschrieben. Er schreibt sehr offen darüber, wie sich Madonna ihm gegenüber verhalten hat. Zum größten Teil konnte ich seinen Standpunkt nachvollziehen, allerdings empfand ich eine sich wiederholende Sache als ein bisschen anmaßend von ihm. Er wirft ihr in einigen Situationen vor, andere Menschen nicht finanziell oder anderweitig unterstützt zu haben. Meiner Ansicht nach hat Madonna sich ihren Erfolg hart erarbeitet, hat als Tänzerin in New York begonnen und wurde eine der bekanntesten Sängerinnen unseres Planeten. Sie hat bereits große Summen gespendet und trat bei diversen Live-Aid-Konzerten auf. Ich finde, dass sich Angehörige/Freunde etc. nicht im Ruhm anderer sonnen sollten, sondern selbst ihres Glückes Schmied sind. Das aber nur am Rande.

Neben diesem kleinen störenden Aspekt hätte ich mir ein paar weniger private Informationen zu anderen Prominenten gewünscht, die im Buch erwähnt werden. 

Insgesamt fand ich diese Biographie aus Sicht des Bruders von Madonna sehr interessant, da sie auch ein paar Anekdoten enthält, die mir zuvor unbekannt waren.

Ich habe das Ganze auf Englisch gelesen und mochte den Schreibstil sehr gerne. Einzig die Zeitsprünge haben mich manchmal ein bisschen verwirrt. Sonst ist es leicht verständlich geschrieben.

Bewertung
♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen