"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Freitag, 15. Juli 2016

[Buchrezension] "Vier nach Mitternacht" von Stephen King ("Langoliers" und "Nachts")



- Heyne Verlag
- 2016 erschienen (erstmals "Langoliers" und "Nachts" in einem Band)
- insgesamt 1.132 Seiten 
- enthält die Kurzromane "Langoliers", "Das heimliche Fenster, der heimliche Garten", "Der Bibliothekspolizist" sowie "Zeitraffer"
Jeweils der erste Satz
Langoliers
"Brian Engle rollte mit der American Pride L1011 am Flugsteig 22 zum Stillstand und schaltete um genau 22 Uhr 14 das Fasten-seatbelt-Zeichen aus."
 
Das heimliche Fenster, der heimliche Garten
"'Sie haben meine Geschichte gestohlen', sagte der Mann auf der Schwelle."
 
Der Bibliothekspolizist
"Alles, überlegte sich Sam Peebles später, war die Schuld dieses gottverdammten Akrobaten."
 
Zeitraffer
"Der 15. September war Kevins Geburtstag, und er bekam genau das, was er sich gewünscht hatte: eine Sun."


Der Autor
Stephen King wurde 1947 geboren und ist wohl der meistgelesene Autor im Genre Horror.
Inhalt
Vier Kurzromane, die sich mehr oder weniger mit dem Thema Zeit beschäftigen, sind in dieser Ausgabe enthalten. Es handelt sich zum ersten Mal um die Vereinigung von den Werken "Langoliers" und "Nachts" in einem Band.

"Langoliers" handelt von einem Flug, bei dem die schlafenden Passagiere beim Aufwachen bemerken, dass sämtliche Mitfliegenden, die nicht geschlafen haben, plötzlich nicht mehr da sind - einschließlich des Kapitäns...

"Das heimliche Fenster, der heimliche Garten" ist die Geschichte eines Autors, vor dessen Tür eines Tages ein Mann steht, der behauptet, der Autor habe sein Werk gestohlen und als seines ausgegeben.

In "Der Bibliothekspolizist" wird geschildert, was im schlimmsten Fall passieren kann, wenn man seine ausgeliehenen Bücher nicht rechtzeitig zurückbringt...

Zum Geburtstag bekommt Kevin in dem Kurzroman "Zeitraffer" eine Kamera geschenkt, die sehr merkwürdige Aufnahmen macht, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt...
Meinung

Die Zusammenstellung der vier Kurzromane hat mir richtig gut gefallen, weil sich das Thema Zeit wie ein roter Faden durch alle zieht.

King schreibt sehr ausführlich und das ist auch bei diesen Kurzromanen der Fall. Trotzdem wurde es nie langweilig und ich empfand keine Längen, was mir ja doch schon manchmal bei seinen sonstigen Werken passiert ist. 

Die Charaktere werden so detailgetreu beschrieben in dem, wie sie handeln, dass ich wieder das Gefühl hatte, dass wir es hier mit "echten" Menschen zu tun haben. Das mag ich an seinem Schreibstil am meisten. 

Die Geschichten vereinen Szenarien mit Horror und übernatürlichen Elementen. Die Hintergrundgedanken hierzu konnten mich begeistern, weil sie zum Nachdenken anregen und die Frage aufwerfen: Wie hat King das bloß wieder alles so toll in Szene gesetzt und mir das Gefühl gegeben, dass die Geschichten tatsächlich so geschehen sein könnten (wegen seiner detaillierten Beschreibungen), obwohl das doch gleichzeitig so abwegig erscheint (wegen der Horrorelemente).

Ich habe die Kurzromane jeweils einzeln bewertet und es sind durchschnittlich eindeutig vier Herzen geworden. Eine klare Empfehlung für King-Fans und alle, die es werden wollen!

Bewertung
Langoliers: ♥♥♥♥
Das heimliche Fenster, der heimliche Garten: ♥♥♥ bis ♥♥♥♥
Der Bibliothekspolizist: ♥♥♥♥
Zeitraffer: ♥♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen