"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Montag, 22. August 2016

[Aktion] Montagsfrage: Offenes Ende/Cliffhanger

Heute mal wieder die Montagsfrage von *Buchfresserchen* auf meinem Blog:


Wie kommst Du mit einem offenen Ende oder Cliffhanger klar?


Das kommt natürlich ganz drauf an. Wenn es ein Cliffhanger in einer Buchreihe ist, die mir richtig gut gefällt, dann lese ich meist einfach gleich weiter (z. B. bei "Tribute von Panem" war das so). Aber ich kaufe selten Folgebände, bevor ich den aktuellen Band gelesen habe. Das heißt, dass ich dann versuche, schnellstmöglich den Folgeband zu leihen und wenn das nicht möglich ist, zu kaufen. So ging es mir mit der "Dark-Village-Reihe". Da musste ich dann ganz schnell Nachschub besorgen :D

Bei offenen Enden ist das auch so eine Sache. Ich dichte mir dann meist noch irgendwas dazu oder überlege, wie ich es lieber gehabt hätte. Ganz offene Enden finde ich aber doch eher blöd, vor allem in Thrillern, wenn der Mörder auf freiem Fuß bleibt und man nicht weiß, ob er überhaupt noch bestraft wird. 

Ich mag es aber auch nicht, wenn in Büchern mit Tiefgang und vielen Handlungssträngen wichtige Dinge nicht aufgeklärt werden. Oft ist es auch in Horror-Büchern der Fall, dass der Grund des ganzen Horrors nicht erklärt wird. Das finde ich dann auch oft enttäuschend. 

An sich muss das Ende aber zum Buch passen. Ich bin also nicht immer Freund von Happy Ends, denn manchmal wäre das realitätsfern und das mag ich nicht. Also lieber ein bisschen traurig oder nachdenklich zurückgelassen werden, aber dafür ein realistisches Ende (z. B. in Erfahrungsberichten). 

Eure Melli ♥

Kommentare:

  1. Hey Melli,
    ich persönlich hasse offene Enden, habe aber kein Problem mit Cliffhanger ;)
    Dein Blog gefällt mir richtig gut! Ich folge dir dann mal unauffällig xD

    Liebe Grüße
    Hanna

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Melli,

    mir gefällt es gut, wenn ein Buch so endet, dass alle Auflösungen erfolgt sind. Offene Enden habe ich nicht so gern, manchmal kann ich mich sogar ein wenig darüber ärgern, aber grundsätzlich komme ich ebenso mit offenen Enden zurecht. Cliffhanger innerhalb der Geschichte finde ich zum Beispiel sehr spannend. Wenn ein Autor fast seitenweise Cliffhanger schreibt, dann empfinde ich ihn oftmals als Künstler, der mich freundlich provoziert und meiner Fantasie Streiche spielt.

    Herzliche Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nisnis,
      an die Cliffhanger innerhalb einer Geschichte hab ich gar nicht gedacht. Aber das kenne ich auch nur zu gut, wenn man einfach nicht aufhören kann :)
      Liebe Grüße Melli

      Löschen
  3. Hey Melli :)

    Jaa bei Thriller ist ein offenes Ende schon echt gemein!! Ich kaufe mir auch meist nur die Folgebände, wenn ich Band 1 schon gelesen habe außer ich kann sie gerade bei Tauschticket ergattern ;)

    Liebe Grüße
    Jenny ♥
    Mein Beitrag zur Montagsfrage

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jenny,
      bei Tauschticket bin ich nicht, das wäre wohl fatal für den SuB ;)
      Aber ich gucke dann immer, ob die Bücherei es gerade da hat.
      Liebe Grüße Melli

      Löschen
  4. Bei Thrillern finde ich ja, es gibt noch einmal einen Extrathrill, wenn nicht klar ist, ob der Killer denn nun bestraft wird oder munter weitermorden oder irgendwo in Frieden leben kann. Allgemein mag ich gut gemachte offene Enden, aber keine Cliffhanger - ein Hauptgrund dafür, dass ich selten Reihen lese.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Claudia,
      ich lese auch lieber Einzelbände, aber inzwischen gibt es auch Reihen, die mich wirklich interessieren.
      Ich kann dann nicht gut schlafen, wenn der Mörder noch auf freiem Fuß ist ;) :D
      Liebe Grüße Melli

      Löschen
  5. Ich stimme dir voll und ganz bei: wichtige Handlungsstränge müssen einfach aufgeklärt werden. Wenn so etwas auf das nächste Buch der Reihe verschoben wird, kommt es einem einfach so vor, als wäre das ne Marketingmasche, um mehr Bücher zu verkaufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde sowieso, dass vor allem zweite Bände von Trilogien oft wie "Lückenfüller" erscheinen. Schade, aber zum Glück gibt es auch Ausnahmen von der Regel.

      Löschen
  6. Deine Meinung trifft meine bisher am ehesten :-) Offene Enden sind mir oft zu anstrengend und unbefriedigend. Ich möchte einen runden Abschluss und Aufklärung :D

    https://buchstabentraeumerei.wordpress.com/2016/08/22/montagsfrage-41-wie-kommst-du-mit-einem-offenen-ende-oder-einem-cliffhanger-klar/

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, Anna :)
      Wenn ein offenes Ende zur Handlung etc. passt, dann ist es für mich in Ordnung :)
      Liebe Grüße Melli

      Löschen
  7. Bei Krimis und Horror möchte ich aufgeklärt werden. Andererseits: Es kommt auf das Verhältnis zum Mörder an. Wenn ich die Figur sehr gruslig finde und ihre Motive nicht verstehen kann, dann sind offene Ende unbefriedigend. Wenn ich Distanz zu den Figuren habe oder das Gefühl, sie durchschaut zu haben, dann ist das in Ordnung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Kommentar, Evy! Da kann ich Dir nur zustimmen! Mir geht es genauso!

      Löschen