"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Freitag, 26. August 2016

[Buchrezension] "Mr. Mercedes" von Stephen King



- Heyne Verlag
- 2014 erschienen
- 590 Seiten
- Originaltitel: Mr. Mercedes
- übersetzt von Bernhard Kleinschmidt

Der erste Satz

"Augie Odenkirk besaß einen Datsun Baujahr 1997, der noch ziemlich gut lief, obwohl er allerhand Meilen auf dem Buckel hatte, aber Benzin war teuer, vor allem wenn man keinen Job hatte, und das City Center stand am anderen Ende der Stadt, weshalb er beschloss, den letzten Bus des Abends zu nehmen."



(Anmerkung meinerseits: Warum nutzen viele Autoren eigentlich als ersten Satz immer so einen verschachtelten? Das schreckt doch bestimmt ganz viele potenzielle Leser ab, die in der Buchhandlung stehen und die erste Seite aufschlagen. Dabei steckt meist eine tolle Geschichte dahinter...)



Die Reihe
Mr. Mercedes
Finderlohn
Mind Control

Inhalt


Ein Mann rast mit einem Mercedes in eine Menschenmenge vor einem Jobcenter und tötet dabei einige Menschen. Der in Rente gegangene Ermittler Bill Hodge bekommt eine Nachricht von dem so genannten Mercedes-Killer und beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln.
 

Meinung
Den Beginn des Buches, also den Anschlag, fand ich sehr erschreckend, denn er hat mich sofort an das Attentat vor einiger Zeit in Nizza erinnert. 

Voranstellen möchte ich, dass es sich nicht um ein Buch handelt, das ins Genre Horror gehört, sondern um einen Thriller. So können auch eingefleischte King-Fans den Autoren mal anders erleben. Mir hat sein typischer ausschweifender Schreibstil hier wieder sehr gut gefallen. Das Buch hatte für mich keine Längen, sondern ich fand es sehr interessant und packend. Es gab Szenen, die an sich überhaupt nicht komisch sind, aber anhand der Beschreibungen und Vergleiche es tatsächlich geschafft haben, mich zum Lachen zu bringen. Es war fast so was wie schwarzer Humor, der da durchgeblitzt ist. Das fand ich gut gelungen. 

Ich habe diese Gesichte richtig miterlebt und war in der Geschichte gefangen. Wir haben Perspektivwechsel zwischen dem Ermittler Bill Hodge und dem Mercedes-Killer, was die Sache sehr spannend macht, denn wir erfahren ALLES über das Leben des Täters. Das ist besonders, denn normalerweise bleiben die Täter in Büchern meist recht farblos. Hier haben die Charaktere - typisch für King - eine sehr tiefgründige Geschichte bekommen, so dass sie alle lebendig erscheinen.  Der Leser hat so die Möglichkeit, sie nicht nur oberflächlich kennen zu lernen.

Nun freue ich mich auf die Folgebände, die nicht nur aufgrund der Cover mein Interesse geweckt haben, sondern ich bin auch sehr gespannt, wie es mit Bill Hodge weitergeht.  

Bewertung
♥♥♥♥

Kommentare:

  1. Hey,
    eine schöne Rezension. Das Buch werde ich auch als nächstes lesen.
    Das mit Nizza habe ich auch gedacht, denn in dem Monat ist das Buch auch bei mir eingezogen, sehr erschreckend.
    LG Lena

    AntwortenLöschen
  2. Hey Lena,
    danke dir!
    Ich suchte im Moment Deine Videos und Blogposts rund ums Thema Horror :) (Ich sollte wirklich mal mehr kommentieren!)
    Solche "Zufälle" sind wirklich schrecklich.
    Na dann wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen! Ich bin total auf Finderlohn gespannt und hoffe, dass ich es bald lesen kann.
    Liebe Grüße Melli

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Melli,

    das Buch habe ich ähnlich bewertet und es war wirklich nicht schlecht. Der Folgeband "Finderlohn" hat mich dann aus den Schuhen gehoben. Das Buch war genial! Hoffentlich gefällt's dir dann auch so gut ...

    Übrigens, ich freue mich auf "Sie" im Oktober. :-) Danke, dass du an mich gedacht hast.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,
      gerne :) Freue mich auch schon.
      Ich hoffe auch, dass Finderlohn mir gefallen wird und bin schon total gespannt darauf - jetzt umso mehr, da ich weiß, wie sehr es Dich begeistern konnte.
      Liebe Grüße! Melli

      Löschen