"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Freitag, 18. November 2016

[Buchrezension] Reihen-Rezension "Rachesommer" und "Racheherbst" von Andreas Gruber


 

*Bildquelle*

 

 
 
- Goldmann Verlag
- 410 bzw. 512 Seiten
- Originalsprache: Deutsch

Der erste Satz
"Stimmengemurmel, schrilles Gelächter und das Knallen der Sektkorken drangen durch die dünne Milchglastür in Evelyn Meyers' Büro." (Rachesommer)

"Die Geschäfte in der Abflughalle des Leipziger Flughafens erwachten zögernd." (Racheherbst)
Die Reihe
Rachesommer
Racheherbst 
 
Inhalt
Rachesommer: In Wien sterben vier wohlhabende Männer und Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufälle. Zeitgleich sollen mehrere Jugendliche in Leipzig in psychiatrischen Kliniken Suizid begangen haben. Das weckt Kommissar Pulaskis Misstrauen. Alles scheint zusammen zu hängen...

Racheherbst: Eine weibliche Leiche wird unter einer Leipziger Brücke angeschwemmt. Der Fall scheint wenig Priorität bei den Kollegen zu genießen, weshalb Pulaski zusammen mit Meyers auf eigene Faust Ermittlungen anstellen.

Meinung
Aus der Feder von Andreas Gruber habe ich bislang noch nichts gelesen, hatte aber Positives gehört, so dass ich mit dieser Reihe beginnen wollte. 

Der Autor hat es geschafft, mich mit seinem erfrischenden Schreibstil sofort in seinen Bann zu ziehen. Selbst wenn es einige Szenen gab, die mir nicht so gut gefallen haben, wollte ich immer wissen, wie es weitergeht und langweilig geworden ist es nie. 

Die Fälle sind interessant gestaltet und wohl durchdacht worden. So geht es im zweiten Teil zum Beispiel um die Themen Drogen und Tattoos, wobei ich Letzteres unglaublich interessant fand und etwas dazu lernen konnte.
 
Mir haben auch die beiden Ermittler Meyers und Pulanski großen Spaß gemacht, weil sie so unterschiedlich sind (Meyers ist Anwältin und Pulanski bei der Leipziger Kripo). Ich habe schon viele Thriller von den unterschiedlichsten Autoren gelesen. Neu war bei Gruber für mich die Beziehung der Ermittler zu denjenigen, die in die Fälle verstrickt zu sein scheinen. Gruber schafft es in meinen Augen perfekt, hier die Balance zu halten zwischen "sie gehen mit ihnen auf Tuchfühlung" und "sie kommen ihnen trotzdem nicht zu nahe". Was ich damit genau meine, werden jene wissen, die die Bücher gelesen haben. Allen anderen empfehle ich, das beim Lesen selbst herauszufinden.

Die Schauplätze sind für mich etwas Besonderes, weil ich selbst einen persönlichen Bezug zu Leipzig habe. Umso spannender war es für mich. 

Ich hoffe, dass es demnächst noch mehr Fälle mit Meyers und Pulanski gibt, weil ich sehr gerne mehr von ihnen lesen würde.

Bewertung
♥♥♥♥ (beide Bände)

Kommentare:

  1. Die beiden Bücher stehen noch auf meiner Wishlist, ich lese zurzeit von ihm das Buch "Todesfrist", auch eine Buch-Reihe :)
    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Todesfrist ist bei mir als nächstes von ihm dran. Ich hoffe, dir gefällt es bisher?!
      Liebe Grüße! Melli

      Löschen