"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Samstag, 30. April 2016

Tag 1 - Lesemarathon 30.04. bis 02.05.

Hey Ihr Lieben, 

ich hatte das schon länger mal wieder vor und voilà, dieses Wochenende nehme ich an einem Lesemarathon teil. Veranstaltet wird er von *Kate*. Es geht darum, zu lesen, sich darüber auszutauschen und Spaß zu haben. Wenn Ihr noch mitmachen wollt, lasst es Kate gerne wissen!


Donnerstag, 28. April 2016

[Aktion] Top Ten Thursday: Besonders lange/ausgefallene Titel







10 Bücher mit besonders langen/ausgefallenen Titeln
Die wöchentliche Aktion wird geführt von *Steffi* :) 



WIEVIEL LEBEN PASST IN EINE TÜTE?
LETZTENDLICH SIND WIR DEM UNIVERSUM EGAL
DIE DIENSTAGSFRAGEN ZWISCHEN KRAUT UND RÜBEN
TRAG IMMER NE SAUBERE UNTERHOSE
MIT DEM FAHRRAD UND APHASIE DURCH EUROPA
NEIN! ICH MÖCHTE KEINE KAFFEEFAHRT!
DER HUNDERTJÄHRIGE, DER AUS DEM FENSTER STIEG UND VERSCHWAND
ICH BIN NICH SÜß, ICH HAB BLOß ZUCKER
MEIN LEBEN ALS SUCHMASCHINE
DIE WELT IST NICHT IMMER FREITAG


Was sind Eure verrückten Buchtitel im Regal?

Eure Melli ♥

Mittwoch, 27. April 2016

[Buchrezension] "Christine" von Stephen King




- Wilhelm Heyne Verlag
- 1983 erschienen; Aufl. 2000
- Originaltitel: Christine
- übersetzt von Bodo Baumann
- 651 Seiten

Der erste Satz

"'Oh , mein Gott!', rief mein Freund Arnie Cunningham plötzlich ganz laut."

Dienstag, 26. April 2016

[Aktion] Gemeinsam Lesen



Hey Ihr Lieben,

ich nehme mal wieder bei der Aktion Gemeinsam Lesen teil. Sie wird inzwischen von *Schlunzenbücher* geführt.

Montag, 25. April 2016

[Aktion] Montagsfrage: Bildbände



Hey Ihr Lieben,

es ist Montag und somit Zeit für die Montagsfrage. Die Aktion wird von *Buchfresserchen* veranstaltet. Los geht's!

Sonntag, 24. April 2016

Freitag, 22. April 2016

Im World Wide Web entdeckt

Hey Ihr Lieben,

in letzter Zeit hatte ich so gar keine Zeit dafür, im Internet zu surfen. Hierfür gab es verschiedene Gründe. Zum einen war ich für ein paar Tage in Berlin und habe mir im Theater am Potsdamer Platz das "Hinterm Horizont"- Musical angesehen, das mir richtig, richtig gut gefallen hat. Absoluter Tipp von mir - guckt es Euch an! Es läuft nur noch bis August, lohnt sich aber total. Ich war drei Stunden lang gefangen in einer Bühnenshow mit dem Hintergrund unserer deutsch-deutschen Geschichte mit atemberaubendem Gesang, Theater, Tanz und Kulisse.

Zum anderen gab es davor und danach zu viel Alltagsstress, der mich vom Bloggen und Surfen abgehalten hat. Einzig die Zeit zum Lesen habe ich mir genommen. 

Genug gequatscht, los geht's mit meinen aktuellen Fundstücken aus dem Netz:

Mittwoch, 13. April 2016

Woher nehme ich die Zeit zum Lesen?

Hey Ihr Lieben,

viele wundern sich immer, wie ich so viele Bücher in einem Monat lesen kann und wo ich denn bitte die Zeit hernehme. 

Zuerst einmal ist es natürlich klar, dass mein Tag ebenso nur 24 Stunden hat wie bei jedem anderen auch. ;)

Manchmal ist es tatsächlich nicht ganz einfach, im Alltag die Zeit zum Lesen zu finden, da ich arbeite. Ich kann nicht einfach liegen bleiben und lesen, auch wenn ich das an einigen Tagen bevorzugen würde (wer nicht?). 

Aber es ist möglich, Prioritäten zu setzen. Damit meine ich nicht, einfach zu Hause zu bleiben (denn irgendwo muss ja auch das Geld für Bücher herkommen :D), sondern die vorhandene freie Zeit sinnvoll zu nutzen. Wir treffen täglich Entscheidungen darüber, was wir mit unserer Zeit anfangen und egal, welche Gründe Ihr habt, nicht zu lesen - Ihr habt Euch meist bewusst für die anderen Dinge entschieden, die Ihr stattdessen macht.

Ich nutze z. B. sehr gerne das Bahnfahren, um zu lesen. Je länger die Strecke ist, umso mehr kann man lesen. So kommt es, dass ich unterwegs einiges lese. Beim Umsteigen oder Warten auf die Bahn kann man ebenso wunderbar die Nase ins Buch stecken. Autofahren ist da eher nicht geeignet, es sei denn, ihr seid Beifahrer :)

Somit könnt Ihr die Zeit zum Lesen nutzen, statt beispielsweise auf dem Handy herumzutippen. Klar vergeht die Zeit dabei auch, aber es ist doch schöner, in einer Geschichte zu versinken - wenn auch nur für einen kurzen  Moment. 

Wartezeiten sind sowieo sehr praktisch, um zu lesen. Ob im Wartezimmer beim Arzt, beim Friseur oder sogar die Werbepausen im TV - beides eignet sich, um die Zeit mit Lesen zu verbringen. In Werbepausen bin ich manchmal selbst überrascht, wie viel man da tatsächlich schafft. Probiert es aus!

Ich lese auch gerne in der Mittagspause und zum Feierabend. Wenn ich das Problem habe, müde zu sein, sind Hörbücher eine prima Alternative - vorausgesetzt, es ist interessant bzw. spannend und lädt nicht zum Einschlafen ein.

Ich nehme mir nicht nur im Alltag die Zeit zum Lesen, sondern auch am Wochenende und im Urlaub. Ich plane das mit ein, weil mich nichts so sehr entspannt wie ein gutes Buch. Im Winter ist es gemütlich, drinnen zu lesen, während es draußen schneit. Im Sommer dagegen liebe ich es, auf dem Balkon zu lesen oder sonstwo draußen.

Egal, wann und wo ich lese, die Hauptsache ist, dass es Spaß macht und zur Entspannung beiträgt. Lesen ist meine größte Leidenschaft und da ich so gerne lese, lese ich viel.

Eure Melli ♥


Dienstag, 12. April 2016

SuB-Update April 2016

Hey Ihr Lieben,

es ist schon wieder fast Mitte April und Zeit für mein monatliches SuB-Update.

Sonntag, 10. April 2016

[Buchrezension] "Fünf" von Ursula Poznanski



- Rowohlt Verlag
- 2012 erschienen; Aufl. 2013
- 381 Seiten

Der erste Satz

"Morgennebel hüllte sie ein wie ein feuchtes Leichentuch."

Freitag, 8. April 2016

[Buchrezension] "Wie viel Leben passt in eine Tüte?" von Donna Freitas

 


 - Gabriel Verlag
- 2011 erschienen; Aufl. 2012
- 397 Seiten
- Originaltitel: "The Survival Kit"
- übersetzt von Christine Gallus

Der erste Satz

"Ich fand es an dem Tag, an dem meine Mutter beerdigt wurde."

Donnerstag, 7. April 2016

[Aktion] Top Ten Thursday: SuB-Leichen?!

 
10 Bücher, die Du unbedingt haben wolltest und die nun Staub im Regal ansetzen
Ah, das leidige Thema. Danke *Steffi*, dass Du uns daran erinnerst ;)

Sonntag, 3. April 2016

[Buchrezension] "Wunder" von Raquel J. Palacio



- Carl Hanser Verlag
- 2012 erschienen; Aufl. 2013
- 380 Seiten
- Originaltitel: "Wonder"
- übersetzt von André Mumot

Der erste Satz

"Ich weiß, dass ich kein normales zehnjähriges Kind bin."

Samstag, 2. April 2016

[Lesemonat] März 2016

Hey Ihr Lieben,

der Lesemonat März war erstaunlich erfolgreich, obwohl ich nur bis ca. zur Hälfte des Monats überhaupt gelesen habe. In dieser Woche ging es mir leider nicht so gut, deshalb habe ich fast gar nicht gelesen und gebloggt.

Umso erfreuter bin ich, jetzt meinen Lesemonat für Euch zu tippen.