"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Sonntag, 15. Januar 2017

[Buchrezension] "Night Games - Elenas Story" von Melody Moore



- Selfpublished
- 84 Seiten
- Originalsprache: Deutsch
- erschienen: 2017

 Der erste Satz
"Als Elena Martin das Auto ihres Mannes in der Auffahrt hörte, drehte sie sich frustriert auf die Seite und löschte das Licht."
Inhalt
Elena ist unglücklich verheiratet, weil ihr Mann ständig nicht zu Hause ist und sie sich einsam fühlt. Schließlich kommt es zu sexuellen Abenteuern mit anderen Männern. Gleichzeitig versucht Marie, die als Professorin an einer Universität arbeitet, einen Studenten auf Abstand zu halten, der etwas von ihr will...

Meinung
In den wenigen Seiten steckt sehr viel Potenzial, das leider nicht ganz ausgeschöpft wurde. Trotzdem bin ich nur so durch die Seiten geflogen. 

Bei einem Erotikthriller erwarte ich prickelnde erotische Momente verbunden mit einer spannenden Handlung. Dies war hier gegeben, wobei ich mir von dem Thriller-Teil ein bisschen mehr erhofft hatte. 

Die Handlung ist in wenigen Sätzen erzählt, weil das Buch wenig Seiten umfasst. Einerseits finde ich das in Ordnung, da bei Erotikromanen oft keine tiefgründige Geschichte erzählt wird, sondern die Anziehungskraft zwischen den Protagonisten im Vordergrund steht. So war es auch hier, was mir gut gefallen hat. 

Es gibt nur wenige Personen, so dass ich als Leser nicht überfordert war und sich das Buch sehr gut für zwischendurch eignet. Leider war es mir insgesamt trotz Teilgenre Erotikroman zu oberflächlich, weil es eben nicht nur ein Erotikroman, sondern ein Erotikthriller ist. Ich fand es spannend, konnte die Auflösung des Ganzen aber nicht ganz nachvollziehen. 

Leider waren mir die Charaktere nicht nur zu oberflächlich, sondern teilweise auch unsympathisch. Da Elena verheiratet ist, während sie das Abenteuer mit anderen Männern sucht, schwang beim Lesen die ganze Zeit ein bitterer Beigeschmack bei mir mit. Denn immerhin ist sie erst seit 3 (!) Jahren Ehefrau und bereits jetzt schon so sehr gelangweilt davon. Das hat mir Elena unsympathisch erscheinen lassen und war in meinen Augen vielleicht auch ein bisschen übertrieben. Wenn die Autorin Elena ein paar Jahre älter "gemacht" hätte, hätte es für mich besser gepasst. Das ist aber immer Ansichtssache und jeder Leser dürfte das anders empfinden. 

Über eine andere kleine Szene bin ich beim Lesen gestolpert. Einem Mann steckt Elena nämlich Geld zu, nachdem sie Sex mit ihm hatte. Es hat für mich keinen Sinn ergeben: Warum gibt sie ihm Geld? Warum nimmt er es an? Sie hatte ihn verführt und er ist darauf eingegangen. Hier gab es meiner Meinung nach keinen Grund, sich bzw. ihn zu prostituieren, indem sie ihm Geld gibt. 

Insgesamt hat mir Elenas Story sehr gut gefallen, von den beschriebenen Kleinigkeiten abgesehen. Ich bin nun gespannt, mehr von Marie in "Maries Story" zu erfahren, denn sie war mit weitaus sympathischer als Elena. Ihre Geschichte wird bald erscheinen.

Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!
Bewertung
♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen