"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Dienstag, 26. November 2013

[TAG] Tee

1. Wie trinkst Du Deinen Tee am liebsten?
Mit wenig Zucker

2. Was sind Deine Lieblingssorten?
Brombeer-Himbeer

3. Welche Sorten magst Du nicht?
Schwarzen Tee

4. Lieber Teemischungen oder Teebeutel?
Ganz egal

5. Wann trinkst Du Tee/ zu welchen Gelegenheiten?
Zu Hause, auf Arbeit, beim Lesen,...

6. Wie und wann hast Du das Teetrinken für Dich entdeckt?
Da ich keinen Kaffee mag, ist Tee eine gute Alternative.

7. Wie bewahrst Du Deinen Tee auf?
Im Schrank in der Originalverpackung

8. Wo kaufst Du Deinen Tee?
Im Supermarkt oder im Teeladen meines Vertrauens

9. Wie sieht Deine Lieblingsteetasse aus?
Ich mag Diddl-Tassen und bunte Tassen

10. Wie viele verschiedene Sorten hast Du?
Im Moment neun

Montag, 25. November 2013

[Buchrezension] Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele von Suzanne Collins

Quelle: Amazon.de


- Verlag: Oetinger Taschenbuch Verlag
- Sprache: Deutsch
- erschienen: 2009
- 1. Band einer Trilogie
- 414 Seiten
- Preis: 9,99 €
- ISBN: 978-3-8415-0134-9




Der erste Satz
Als ich aufwache, ist die andere Seite des Bettes kalt.

Autor
Suzanne Collins wurde 1962 geboren. Sie schreibt Kinderbücher und für das amerikanische Kinderfernsehen. "Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele" wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

Inhalt und Schreibstil
Die 16-Jährige Katniss lebt mit ihrer kleinen Schwester und ihrer Mutter in Panem, einem Land, das in zwölf Distrikte gegliedert ist. Einmal im Jahr finden die so genannten Hungerspiele statt, bei denen aus jedem Distrikt eine weibliche und eine männliche Person, also insgesamt 24 Menschen gegeneinander antreten.
"Die Regeln der Hungerspiele sind einfach. Zur Strafe für den Aufstand muss jeder der zwölf Distrikte ein Mädchen und einen Jungen für die Teilnahme stellen, die sogenannten Tribute. Diese vierundzwanzig Tribute werden in einer riesigen Freilichtarena eingesperrt, bei der es sich um jede Art von Gelände handeln kann, von glühender Wüste bis zu eisiger Ödnis. Über mehrere Wochen hinweg müssen die Konkurrenten einander bis auf den Tod bekämpfen. Der Tribut, der als letzter übrig bleibt, hat gewonnen."
 Mögen die tödlichen Spiele beginnen...

Meinung
Sobald ich mit dem Buch begonnen hatte, konnte ich es auch schon nicht mehr aus der Hand legen. Der Autorin gelingt es unheimlich gut, Spannung aufzubauen. Zunächst wollte ich unbedingt, dass die Spiele bald beginnen mögen, andererseits hoffte ich, dass es nie soweit sein würde, damit niemand verletzt würde. Das Buch ist aus der Sicht Katniss' geschrieben und ich habe die ganze Zeit mit ihr mitgefühlt und gelitten.
Kaum hatten die Spiele begonnen,  war ich auch schon von ihnen in Bann gezogen. Der Schreibstil ist sehr schön und man will immer wissen, wie es weiter geht, da auch viele Kapitel eine Situation nicht abschließen, sondern offen enden. So hatte ich das Buch auch tatsächlich in fast einem Tag durchgelesen, weil ich es nicht mehr weglegen konnte.
Während des Lesens schwankte ich zwischen vier und fünf Herzen, aber vier wären dem Buch und dem spannenden Schreibstil einfach nicht gerecht geworden. Auf jeden Fall ist es ein gelungener Auftakt der Trilogie, da ich nun den zweiten Band am liebsten sofort beginnen würde. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter- und ausgeht.

Bewertung
♥♥♥♥♥

Sonntag, 24. November 2013

[Neuzugänge] vom 23.11.2013

Diese drei Schätze sind als Neuzugänge bei mir eingezogen: "Die Tribute von Panem" von Suzanne Collins. Ich bin so glücklich, weil ich sie mir endlich ausleihen konnte...

...und musste natürlich gleich mit dem Lesen beginnen :-)

Samstag, 23. November 2013

[Buchrezension] "Trag immer 'ne saubere Unterhose" von Marc Gellman

Quelle: Amazon.de



- Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag
- Sprache: Deutsch
- 1997 erschienen
- 143 Seiten
- ISBN: 3-596-80454-x
- Preis: 6,00 €




Der erste Satz
"Anlass für mich, dieses Buch zu schreiben, war eigentlich der scheußliche Bohneneintopf meiner Mutter."

Autor
Marc Gellman ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist Rabbiner in einer Synagoge auf Long Island. Er ist Doktor der Philosophie und unterrichtet am College.

Inhalt und Schreibstil
Der gesamte Titel des Buches lautet "Trag immer 'ne saubere Unterhose! ... und 31 weitere Möglichkeiten, wie deine Eltern dir sagen: "Ich hab dich lieb!"" Jedes der Kapitel beinhaltet eine dieser Möglichkeiten. Es sind Aufforderungen, die jedes Kind von seinen Eltern im Laufe der Kindheit/Jugend mit auf den Weg bekommt. Einige Beispiele: "Iss dein Gemüse", "Bring den Müll raus" oder "Sprich nicht mit vollem Mund".
Der Ich-Erzähler spricht das Kind im Leser an. Illustrationen untermalen dabei den Text. Es handelt sich um kurze Episoden zu DER LISTE - jener Liste voller Vorschriften, die alle Eltern ihren Kindern für ein besseres Miteinander mitgeben.
Zur Veranschaulichung des Schreibstils zitiere ich wie folgt einen kurzen Absatz:
"Eines der ungelösten Rätsel des Lebens ist, warum all das Zeug, das so teuflisch gut schmeckt, schlecht für einen ist, und warum die Sachen, die so wahnsinnig gesund sind, so schmecken, dass man sie kaum herunterbekommt. Aber so ist es leider nun mal - und genau deshalb gibt es bei dir zu Hause regelmäßig Probleme, sobald es ums Essen geht."
Meinung
Das Buch hat auf jeden Fall fünf Herzen verdient, weil die enthaltenen und erklärten Vorschriften wirklich jeden betreffen und sich wohl jeder damit identifizieren kann. So kamen auch mir beim Lesen dieses Buches viele Dinge bekannt vor und ich musste oft schmunzeln. Das Buch hat eine schöne Aufmachung durch die zahlreichen Illustrationen. Es ist unterhaltsam, regt aber auch zum Nachdenken an. Jede Vorschrift wird in eine Art "Gebot" umgewandelt, das die tiefere Bedeutung der Ermahnung der Eltern darstellt. So bedeutet "Iss dein Gemüse" beispielsweise: "Was du willst, ist nicht immer das, was du auch tatsächlich brauchst."

Bewertung
♥♥♥♥♥

Freitag, 22. November 2013

[Buchrezension] "Der brave Schüler Ottokar"/"Ottokar, das Früchtchen" von Ottokar Domma

Quelle: Amazon.de





- Verlag: Eulenspiegel Verlag
- Sprache: Deutsch
- erschienen: 1972
- 361 Seiten






Der erste Satz
"In der Frühzeit meines Lebens habe ich mich öfter wegen meines Vornamens geärgert."/"Bevor ein neues Jahr anfängt, versprechen alle Erwachsenen gegenseitig, wie sie sich alles Schlechte abgewöhnen und bessern wollen."

Autor
Ottokar Domma ist ein Pseudonym für Ottokar Häuser. Er war Lehrer und Schulleiter. Domma schrieb für die Zeitschrift "Eulenspiegel" und verfasste Texte für das Kabarett.

Inhalt und Schreibstil
Dieses Buch beinhaltet zwei Bände in einem: "Der brave Schüler Ottokar" und "Ottokar, das Früchtchen". Beide sind in Kapitel unterteilt, wobei der zweite Band nochmals in die Monate unterteilt ist. Es sind Illustrationen von Karl Schrader vorhanden.

Satirisch erzählt werden aus der Perspektive des zwölfjährigen Ottokar Alltagsgeschichten rund um Schule und Freizeit in der DDR. Dabei werden zunächst die Figuren ausführlich vorgestellt. Thematisiert wird alles, was den Jungen Ottokar beschäftigt: Ferien, Hausaufgaben, Schulausflüge uvm.

Zur Veranschaulichung des Schreibstils zitiere ich wie folgt einen kurzen Absatz:
"Das Lügen ist eine unsittliche Eigenschaft, welche man bekämpfen muss. Es gibt verschiedene Lügen: leichte Lügen, mittlere Lügen und schwere Lügen. Die leichten sind am meisten anzutreffen, und man teilt sie ein in Spaßlügen, Liebeslügen, Schamlügen, Rettungslügen und Notlügen. Das muss man an ein paar Beispielen erklären. Wenn wir Knaben am 1. April hinter dem Herrn Burschelmann herschreien, er hat ein Loch, so nennt man das eine Spaßlüge oder auch Aprilscherz, und es setzt keine Strafe. Der Herr Burschelmann brummt nur was Unanständiges zurück, und dann legt er uns meistens selber rein. Oder wenn ein geliebter Mann zu der geliebten Braut spricht, für sie möchte er sonstwohin und noch weiter laufen und Sterne runterholen, so nennt man das eine Liebeslüge. Später lügt ein geliebter Mann nicht mehr so leichtsinnig, weil seine geliebte Frau die Wahrheit kennt und nicht mehr alles glaubt."
Meinung
Der satirische Schreibstil des Buches bzw. der beiden Bände hat mir sehr gut gefallen. Der Autor nutzt eine bildhafte Sprache, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte. Auch die Illustrationen passen zu den Alltagsgeschichten. Gut finde ich ferner, dass man etwas lernen kann beim Lesen dieses Buches, da es in der DDR spielt. Somit sind hierfür auch typische Begriffe enthalten wie Pioniere und LPG (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft). Insgesamt ein sehr gelungenes Werk, bei dem ich volle fünf Herzen vergeben konnte.

Bewertung
♥♥♥♥♥

Donnerstag, 21. November 2013

[Buchrezension] Die drei Fragezeichen

Seit 1968 gibt es diese Jugendbuch-Reihe in Deutschland. Inzwischen umfasst sie mehr als hundert Bände. Die Bücher sind zwar in einer bestimmten Reihenfolge erschienen, dennoch ist es für das Verständnis und die Story unerheblich, mit welchem Band man beginnt.
 
Die drei ???, das sind die Detektive Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews. Sie lösen Fälle aller Art, d. h. sie erforschen Spukhäuser, suchen nach verschwundenen Gegenständen und erleben bei ihren Recherchen allerlei Überraschungen und Abenteuer. Dabei kommt ihnen Erzfeind Skinny Norris immer wieder in die Quere, aber auch manch anderem, dem die drei Detektive begegnen, gefällt es nicht, dass sie sich in die Dinge anderer Leute einmischen und "Unruhe stiften". Doch so leicht lassen sie sich nicht aus der Ruhe bringen, wenn es darum geht, Geheimnisse zu lüften und Gauner zur Strecke zu bringen.

Dienstag, 5. November 2013

[TAG] Seite 44 Satz 3 - Eine Geschichte

Nimm ca. 15 bis 20 Bücher aus dem Regal, schlage Seite 44 auf und schreibe Satz 3 ab. Aus diesen Sätzen bildest Du eine Geschichte.

Hier ist meine Geschichte:

Im Ligusterweg Nummer 4 herrschte Hochspannung.  Stellt Euch vor, sie war heute Nacht in meinem Zimmer und hat das Unterste zuoberst gekehrt... "Na, wie fandet ihr das?" Niemand antwortete. Hatte ich je gedacht, diese Frau wäre nett? Das ist einfach falsch. Stattdessen blickte sie immer wieder verwirrt von einem zum anderen. Diese Menschen sind wie Kinder. Aber ich konnte nirgends ein Kind entdecken. Das war's dann wohl mit meinem guten Tag. Ach was, mir kann nichts mehr passieren. Tom und seine Familie folgten ihm. Draußen hörte ich, wie die Juliana Bock zum Schweine-Sigi sagte, sie hat ihr Heft liegenlassen. "Das weiß man nicht", sagte Thomas.

Hier nun die Auflösung mit Quellen:

Im Ligusterweg Nummer 4 herrschte Hochspannung. - J. K. Rowling: Harry Potter und der Feuerkelch

Stellt Euch vor, sie war heute Nacht in meinem Zimmer und hat das Unterste zuoberst gekehrt... - Marie Louise Fischer: Wenn's im Schwindeln Noten gäbe

"Na, wie fandet ihr das?" - Lucy Daniels: Das große Buch der Tierfreunde

Niemand antwortete. - Jenny Winter: Lissy und ihr Pferd Arcado

Hatte ich je gedacht, diese Frau wäre nett? - Susanne Fröhlich: Frisch gemacht

Das ist einfach falsch. - Sarah Kuttner: Mängelexemplar

Stattdessen blickte sie immer wieder verwirrt von einem zum anderen. - Wolfgang und Heike Hohlbein: Das Buch

Diese Menschen sind wie Kinder. - Barbara Wood: Rote Sonne - Schwarzes Land

Aber ich konnte nirgends ein Kind entdecken. - R. L. Stine: Gänsehaut Schauergeschichten

Das war's dann wohl mit meinem guten Tag. - Stephenie Meyer: Biss zum Morgengrauen

Ach was, mir kann nichts mehr passieren. - George P. Pelecanos: Kein Weg zurück

Tom und seine Familie folgten ihm. - Ken Follett: Die Säulen der Erde

Draußen hörte ich, wie die Juliana Bock zum Schweine-Sigi sagte, sie hat ihr Heft liegenlassen. - Ottokar Domma: Der brave Schüler Ottokar/Ottokar, das Früchtchen

"Das weiß man nicht", sagte Thomas. - Astrid Lindgren: Pippi Langstrumpf

Mitmachen kann wie immer jeder, der Lust hat. Viel Spaß!

Montag, 4. November 2013

[TAG] Harry Potter

1. Deine Harry-Potter-Geschichte, Deine erste Begegnung mit Harry Potter?
Eine Bekannte drückte mir die ersten vier Bände in die Hand mit den Worten "Die musst Du lesen!"

2. Hast Du alle Bücher gelesen/Filme gesehen?
Ja, alle Bücher gelesen und alle Filme gesehen.

3. Wenn Du sie gelesen hast - bevor Du den Film geguckt hast oder danach?
Die ersten vier Bände habe ich gelesen, bevor die Filme rauskamen, die anderen danach.

4. Dein liebster HP Band/Film?
Ich finde alle Bücher gut, nur der fünfte Band hat ein paar Längen, die Filme gefallen mir auch sehr gut. Aber der erste ist und bleibt der Beste...

5. Dein Lieblingscharakter gut/böse?
gut: Hermine Granger, böse: Bellatrix Lestrange

6. Lieblingsschauspieler/in?
Emma Watson

7. In welchem Haus würdest Du am liebsten sein, wenn Du Schüler/in von Hogwarts wärst?
Gryffindor

8. Welches Haustier hättest Du gerne?
Eine Eule.

9. Gefällt Dir das Ende oder hättest Du es Dir anders gewünscht/vorgestellt?
Das Ende ist in Ordnung, aber manchen Charakteren habe ich nachgetrauert, als sie gestorben sind.

10. Wolltest Du auch schon immer mal Butterbier trinken?
Nein.

11. Lieblingsort? (Hogsmeade, Hogwarts, Fuchsbau, Gemeinschaftsturm...)
Der Fuchsbau.

12. Lieblingslehrer- und Schulfach?
Prof. Minerva McGonagall

13. Traurigster Moment?
Der Tod von lieben Charakteren im sechsten Band...

14. Welches Fabelwesen ist Dein Liebling? (z.B. Dobby..)
Dobby!

15. Welches Buchcover gefällt Dir am besten?
Da gibt es kein bestimmtes.

16. Was wäre bei Dir im Raum der Wünsche?
Eine riesige Bibliothek.

17. Hast Du mit elf auch auf einen Brief von Hogwarts gewartet?
Ja klar! Immerhin war ich elf, als ich den ersten Band zum ersten Mal gelesen habe.

18. In was würde sich ein Irrwicht bei Dir verwandeln?
In eine Spinne.

19. Was ist Dein Lieblingsartefact? (Zeitumkehrer, Schwert von Gryffindor, Denkarium)
Der Zeitumkehrer.

Sonntag, 3. November 2013

[Buchrezension] "Mein Leben als Suchmaschine" von Horst Evers

Quelle: Amazon.de




- Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
- Sprache: Deutsch
- erschienen: 2010
- 143 Seiten
- Preis: 7,99 €
- ISBN:978-3-499-24935-8




Der erste Satz
"Freitagmorgen. Renne durch die Wohnung und suche meine Mütze."

Autor
Horst Evers lebt in Berlin und schrieb bereits während des Studiums erste Texte. 1990 hat er zusammen mit fünf Freunden die Textleseshow "Dr. Seltsams Frühschoppen" gegründet.

Inhalt und Schreibstil
"Mein Leben als Suchmaschine" enthält viele kleine Anekdoten aus dem Leben des Erzählers. Es ist in der Ich-Form geschrieben, so dass man sich gut in Horst hineinversetzen kann.
In diesem Buch ist der Erzähler auf der Suche nach Antworten zu interessanten Fragen des Alltags. Die gefundenen Antworten sind nicht immer ganz ernst zu nehmen, da sich der Autor mit Witz und Humor auskennt.
Die verwendeten Dialoge sind mit Anstrichen dargestellt, so dass man sich die Gesprächssituationen gut vorstellen kann.
Das Buch ist unterteilt in die verschiedenen Suchkategorien, u. a. die Suche nach dem Warum und nach der Wahrheit.
Am Ende des Buches befindet sich noch ein Register, das genauso lustig gehalten ist wie das Buch.

Leseprobe
Leseprobe des Rowohlt-Verlages
Meinung
Ich fand das Buch von Horst Evers wieder richtig gut. Die Geschichten sind lustig und mehr oder weniger aus dem Alltag gegriffen. Es liest sich schnell und ist leichte Lektüre für zwischendurch. Schon der Beginn hat mich sehr zum Lachen gebracht. Absolute Leseempfehlung, daher von mir fünf verdiente Herzen.

Bewertung
♥♥♥♥♥

Samstag, 2. November 2013

[Buchrezension] "Die Welt ist nicht immer Freitag" von Horst Evers

Quelle: Amazon.de



- Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
- Sprache: Deutsch
- erschienen: 2006
- 133 Seiten
- Preis: 7,95 €
- ISBN: 978-3-499-24251-9




Der erste Satz
"Montagmorgen, 11:00 Uhr. Bin schon seit drei Stunden wach, sitze auf dem Sofa und starre auf meine Liste mit all den Sachen, die ich heute erledigen will."

Autor
Horst Evers lebt in Berlin und schrieb bereits während des Studiums erste Texte.

Inhalt und Schreibstil
"Die Welt ist nicht immer Freitag" enthält viele kleine Anekdoten aus dem Leben und Alltag des Erzählers. Es ist in der Ich-Form geschrieben, so dass man sich gut in Horst hineinversetzen kann. Das Buch ist unterteilt in die Wochentage und diese wiederum in die einzelnen Geschichten. Diese sind selbstständig zu sehen, haben aber manchmal einen Bezug zueinander.
Es ist ein sehr knapper Schreibstil verwendet worden, so dass sich das Buch schnell lesen lässt. Die Dialoge sind mit Anstrichen verdeutlicht, so dass die Begleitsätze bei der wörtlichen Rede fehlen. Somit ist der Dialog besser vorstellbar. Der Schreibstil enthält sehr viele komische Elemente.
Am Ende des Buches befindet sich noch ein Register, das genauso lustig gehalten ist wie das Buch.
Die Texte stammen von 1997 bis 2001 und sind für den Vortrag auf der Bühne verfasst worden. Sie wurden von Autoren einem Publikum vorgelesen. Diese Veranstaltungen nennen sich "Dr. Seltsams Frühschoppen und Mittwochsfazit". Hierbei handelt es sich um eine Lesebühne, die Horst Evers selbst mit fünf Freunden gegründet hat.

Leseprobe
Leseprobe vom Rowohlt-Verlag

Meinung
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Als Leser konnte ich mich gut in viele Situationen hineinversetzen, da alles gut beschrieben ist. Das Buch ist wirklich witzig und ich konnte mit dem Protagonisten mitfühlen bzw. mitlachen. Manche Geschichten sind ein bisschen weltfremd, was die Sache aber noch komischer macht. Auch Humor ist Geschmackssache und meinen Humor hat der Autor in jedem Fall getroffen. Da die Geschichten als eigenständig zu betrachten sind, ist es auf jeden Fall "für zwischendurch" geeignet und das hat mir gut gefallen, denn "in der Kürze" liegt bekanntlich "die Würze". Auf jeden Fall empfehlenswert, deshalb hat das Buch von mir fünf Herzen erhalten.

Bewertung
♥♥♥♥♥