"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Sonntag, 4. Januar 2015

[Buchrezension] "Mein Findelhund" von Petra Durst-Benning



- ullstein Verlag
- 1. Auflage September 2011
- 190 Seiten
- ISBN 978-3-548-37389-8

Der erste Satz
"Es ist der erste Dezember 2008."

Die Autorin
Petra Durst-Benning arbeitet als erfolgreiche Romanschriftstellerin. Seit Jahren schreibt sie auch Ratgeber für Hundeerziehung etc.

Inhalt
Als Dekita, die Hündin der Autorin, stirbt, beschließen sie und ihr Mann, ein Jahr lang ohne Hund zu leben. Doch dann merken sie, dass ihnen ohne Hund etwas fehlt. Nach längerer Überlegung entschließen sie sich, einen Tierschutzhund in ihrer Familie aufzunehmen.
In diesem Buch beschreibt die Autorin das erste Jahr mit Eric, dem neuen vierbeinigen Familienmitglied.

Meinung
Das Cover ist sehr schön gestaltet. Es zeigt einen sehr niedlichen Welpen. Die Hintergrundfarbe orange ist eine warme Farbe und passt sehr gut zum Inhalt, da es auch hier um Wärme und Zuneigung zwischen Mensch und Tier geht.
Petra Durst-Benning hat einen sehr schönen Schreibstil, der sich einfach und schnell lesen lässt. Ich flog geradezu durch die Geschichte, die mich unterhalten konnte. Das Buch brachte mich sehr oft zum Schmunzeln.

Darüber hinaus regt es aber auch zum Nachdenken an, denn die Autorin vertritt ganz klar ihren Standpunkt, dass Tiere keine Spielzeuge und vor allem nicht als Überraschungsgeschenke geeignet sind. Außerdem schildert sie realitätsnah, wie es ist, einen Hund in der Familie zu haben. Zum Beispiel ist es nicht immer ein Spaß, bei Wind und Wetter mit dem Hund rausgehen zu müssen. Hinzu kommt, dass es sich bei Eric um einen Tierschutzhund handelt, er also besondere Zuneigung und vor allem Geduld braucht, um sich mit den Menschen, seinem neuen Frauchen und Herrchen, anfreunden zu können. 

Zunächst ist Eric ein sehr verschüchterter Welpe. Es braucht seine Zeit, bis er ein lebensfroher erwachsener Hund wird. Die Autorin versteht es, diese Entwicklung sehr authentisch und realitätsnah zu beschreiben, so dass man merkt, welche Höhen und Tiefen sie zusammen mit ihrer Familie erlebt hat. 

"Mein Findelhund" ist auf jeden Fall für alle Tierfreunde geeignet. Es lässt sich gut "zwischendurch" als leichtere Lektüre lesen, hat aber trotzdem Tiefgang. Petra Durst-Benning geht nicht nur auf die Haltung eines Hundes als solche, sondern auch auf bestimmte Trainingsmethoden mit Eric ein. Hier zeigt sich ihre Erfahrung mit Hunden, die sie somit durch das Buch an potenzielle Hundehalter weitergibt. 

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe die Lesezeit damit sehr genossen. Dafür kann ich nur fünf Herzen vergeben.

Bewertung
♥♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen