"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Samstag, 4. Juli 2015

[Buchrezension] "Friedhofskind" von Antonia Michaelis



- Hermann-Josef Emons Verlag
- 2014 erschienen
- eBook-Ausgabe
- 480 Seiten

Der erste Satz

"Was war das Erste?"



Die Autorin
Antonia Michaelis wurde in Kiel geboren. Heute lebt sie mit Mann und zwei Töchtern in der Nähe von Usedom.

Inhalt
In einem Küstchenstädtchen sind vor vielen Jahren die Kirchenfenster zu Bruch gegangen. Nun kommt Siri in diesen Ort, um dies wieder zu reparieren. Doch die Dorfbewohner reden nicht gerne mit Fremden, schon gar nicht über das, was damals passiert ist...

Meinung
"Friedhofskind" war mein erstes Buch von Antonia Michaelis und hat mich leider enttäuscht. So richtige Spannung kam für mich nicht auf. Stattdessen fand ich es sogar an vielen Stellen langatmig. Ich war oft sehr verwirrt von den Situationen, weil ich nie wusste, was nun Wirklichkeit, Traum oder (falsche?) Erinnerungen sind.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Dabei war mir zumindest immer klar, wer gerade seine Gedanken- und Gefühlswelt mit dem Leser teilt. Allerdings war es meiner Meinung nach so verworren erzählt, dass ich an vielen Stellen nicht durchgeblickt habe, was nun Realität ist und was nicht. 

Bei Kriminalromanen geht es ja meistens um die Ermittlungen der Polizei. Diese haben hier fast vollständig gefehlt. Das fand ich sehr schade, weil ich sie vermisst habe. 

Da ich also das ganze Buch über mehr oder weniger von der Handlung verwirrt war und mir die nicht vorhandenen polizeilichen Ermittlungen gefehlt haben, kann ich für "Friedhofkind" leider nur zwei Herzen vergeben. Trotzdem werde ich der Autorin definitiv noch eine Chance geben und mindestens eines ihrer Jugendbücher lesen. Hoffentlich gefällt mir das dann wieder besser!

Bewertung
♥♥♡♡♡

Kommentare:

  1. Hallo Melli,

    von der Autorin möchte ich gern auch mal was testen, es sind ja viele sehr begeistert. Ich hab allerdings auch Sorge, dass ich mit ihrem Stil nicht so klar komme. Diese Verwirrung und das Traum/Realitätsding verwendet sie ja wohl häufiger und ich bin mir nicht sicher ob mir das gefällt.

    Vielleicht werde ich einfach mal ein Buch in der Bücherei ausleihen, dann kann ich es zumindest ganz schnell wieder wegbringen...^^

    Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Julia,
      für solche Fälle ist die Bibliothek echt Gold wert ^^ Ich werde auf jeden Fall noch den Märchenerzähler testen, aber das ist ja ein Jugendbuch. Vielleicht gefällt mir das besser :)
      Viele Grüße Melli

      Löschen