"Books are uniquely portable magic." (Bücher sind einzigartige tragbare Magie.)
~Stephen King~

Donnerstag, 30. Januar 2020

[Leserunde] "Die Entscheidung" von Charlotte Link ab 01.02.2020


Hey Ihr Lieben,

wie bereits angekündigt, findet auf meinem Blog ab 01.02.2020 die Leserunde mit Julia von *Julias Sammelsurium* zum Buch "Die Entscheidung" von Charlotte Link statt.

Dies ist der Beitrag, unter dem Ihr zu den einzelnen Leseabschnitten kommentieren könnt.

Ich habe das Buch wie folgt eingeteilt:

1. Abschnitt: Taschenbuch S. 1 - 103
Beginn - Toulon, Frankreich, Dienstag, 15. Dezember 

2. Abschnitt: Taschenbuch S. 104 - 206
Toulon, Frankreich, Dienstag, 15. Dezember - La Cadière, Frankreich, Mittwoch, 16. Dezember

3. Abschnitt: Taschenbuch S. 207 - 299
La Cadière, Frankreich, Mittwoch, 16. Dezember - Verdun, Frankreich, Donnerstag, 17. Dezember

4. Abschnitt: Taschenbuch S. 300 - 400
Verdun, Frankreich, Donnerstag, 17. Dezember - Hyères, Frankreich, Samstag, 19. Dezember

5. Abschnitt: Taschenbuch S. 401 - 498
Hyères, Frankreich, Samstag, 19. Dezember - Hyères, Frankreich, Montag, 21. Dezember

6. Abschnitt: Taschenbuch S. 500 - Schluss
Hyères, Frankreich, Montag, 21. Dezember - Schluss

ACHTUNG - die Kommentare unter diesem Beitrag können SPOILER enthalten!!

Ich wünsche uns eine spannende Lektüre und ein paar entspannte Lesestunden :)

Ich werde diesen Beitrag auch auf meiner Startseite verlinken, damit er leichter zu finden ist.

Eure Melli ♥

**unbezahlte Werbung**

Kommentare:

  1. 1. Abschnitt: Taschenbuch S. 1 - 103
    Beginn - Toulon, Frankreich, Dienstag, 15. Dezember

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin sehr sehr froh, dass mir der Anfang schon wesentlich besser gefällt als es bei der Rosenzüchterin der Fall war.

      Es werden sehr viele Personen eingeführt, aber noch kann ich sie gut auseinanderhalten. Allerdings komme ich morgen wohl nicht zum lesen, daher bin ich gespannt, ob ich Dienstag noch weiß wer wer ist.

      Wir haben zum einen Selina, die aus einem Haus abhaut, in dem sie gefangen gehalten wurde. Bewacht wurde sie dort von zwei Männern. Möglicherweise die Männer, die im letzten Kapitel dieses Abschnitts Jeanne überfallen haben?

      Dann gibt es Nathalie, die uns in Rückblicken von ihrer alkoholkranken Mutter und dem fremdgehenden Vater erzählt. In der Gegenwart ist sie auf der Flucht. Einerseits vor der Polizei bzw. vor der Angst einen Menschen umgebracht zu haben. Andererseits flieht sie vor etwas oder einem Unbekannten, denn irgendwie muss sie ja hungernd auf der Straße gelandet sein.

      Kurz hatte ich überlegt, ob Selina und Nathalie vielleicht ein und dieselbe Person sind. Aber Selina hat einen Bruder und Nathalie nicht. Das kann also nicht sein. Allerdings ist Nathalies derzeitiger Freund (oder Ex?) Jérôme vermutlich der Exfreund von Jeanne, die ja möglicherweise von Selinas Bewachern überfallen wurde. Spannend!

      Dann haben wir noch Simon, der mir Leid tut, weil alle auf ihm rumhacken. Aber er scheint ein herzensguter Mensch zu sein und wird jetzt offensichtlich in eine ziemlich mysteriöse Geschichte hineingezogen.

      Und dann gibt es noch den bulgarischen Handlungsstrang. Es ist ganz schrecklich, dass Kiril und Ivana ihr Kind verkauft haben, aber irgendwie kann ich die beiden dafür nicht hassen. Natürlich stinkt alles zum Himmel, aber wenn man so verzweifelt ist, will man doch glauben, dass alles mit Rechten Dingen zugeht.

      Ob Ninka und Selina identische Personen sind?

      Ich freue mich wirklich sehr aufs weiterlesen, aber es wird wahrscheinlich frühestens Dienstag was :(

      Löschen
    2. Hallo Julia,
      ich habe es doch geschafft, 100 Seiten zu lesen, sogar ein bisschen mehr. Bin also dabei ��.
      Zu deiner bisherigen Inhaltsangabe ist nichts hinzuzufügen. Du hast alles sehr gut auseinander gedröselt. Auf die Idee, dass die beiden Männer in Jeanne Wohnung die aus der ersten Szene sein könnten, war ich noch gar nicht gekommen.
      Es verspricht auf jeden Fall, spannend zu werden. Ich hab heute noch ein bisschen Zeit. Mal schauen, wie weit ich noch komme.

      Löschen
    3. @Julia: Sehr schön zusammengefasst. Und schade, dass Du erst am Dienstag weiterlesen kannst. Ist natürlich gar kein Problem und ich drücke Dir die Daumen, dass Du Dir die Personen und ihre Beziehungen merken kannst.

      @Ilona: Schön, dass Du mitliest :) Ich hatte auch gar nicht mehr auf dem Schirm, dass die beiden Männer Selina am Anfang bewacht haben.

      Ich habe mir am Anfang erst einmal eine Figurenkonstellation erstellt und die Handlungsstränge im Kopf sortiert. Aber jetzt kann ich sie auch gut unterscheiden und komme gut zurecht.

      Ich glaube nicht, dass die Mädchen ein- und dieselbe Person sind. Ich denke eher, die unterschiedlichen Mädchen, die auf der Flucht sind, sollen symbolisieren, dass es viele von ihnen gibt.

      Ich denke, dass eines der Grundthemen Menschenhandel/Prostitution sein könnte.

      Nathalie und Simon sind mir beide ganz sympathisch, vor allem Simon. Er möchte helfen und wird wohl in eine dubiose Geschichte hineingezogen.

      Die Eltern von Ninka kann ich total nachvollziehen. Klar ist es einerseits verwerflich, sein Kind zu verkaufen. Aber sie sehen keinen anderen Ausweg. Und klar sind sie ein bisschen (sehr) naiv, aber sie wollen einfach glauben, dass es ihrer Tochter besser gehen wird - und Glaube versetzt Berge.

      Das Ende vom ersten Abschnitt ist sehr spannend. Es gibt auch wieder Motive wie Alkoholismus und Tablettensucht (bei Nathalies Mutter). Aber die Grundstimmung empfinde ich nicht so negativ wie bei der "Rosenzüchterin". Klar sind das keine besonders positiven Themen, aber ich finde sie sehr realistisch dargestellt. Bis jetzt finde ich es sehr spannend und ich freue mich aufs Weiterlesen.

      Löschen
    4. Du hast absolut Recht, Melli. Die Themen sind natürlich auch nicht positiv, aber bei der "Rosenzüchterin" war einfach so eine hoffnungslose Grundstimmung... Das ist hier ganz anders.

      Löschen
  2. 2. Abschnitt: Taschenbuch S. 104 - 206
    Toulon, Frankreich, Dienstag, 15. Dezember - La Cadière, Frankreich, Mittwoch, 16. Dezember

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yves wurde ermordet und ich vermute, von den Männern, vor denen alle auf der Flucht zu sein scheinen.

      Jérôme scheint eine Schlüsselfigur zu sein, da er eine Beziehung zu einigen der Mädchen hat(te).

      Wir sind noch gar nicht so weit im Buch, aber ich habe das Gefühl, dass schon total viel passiert ist und "aufgedeckt"/thematisiert wurde. Interessant finde ich den Bezug zum Anschlag in Paris, der tatsächlich passiert ist und den die Autorin hier aufgreift.

      Die Firma, für die Jérôme arbeitet, ist wohl genauso dubios wie er selbst.

      Nathalie erscheint mir ein bisschen undankbar Simon gegenüber und Kristina kommt zum falschen Zeitpunkt für Simon, aber sie hat Glück, dass sie in einem Hotel war, als das Haus durchsucht wird.

      Ich finde die Details zum Thema Magersucht schwierig, da sie Trigger für Menschen mit dieser Krankheit sein könnten. Ich glaube, das ist insgesamt ein "Problem" in der Literaturwelt, denn man kann ja nicht jeden Trigger auf ein Buch schreiben, ohne damit zu spoilern.

      Noch nicht so richtig einordnen kann ich die kurzen Passagen, bei denen die Polizei eine Rolle spielt. Das reißt mich immer ein bisschen aus dem Lesefluss und ich frage mich, was das mit der eigentlichen Handlung zu tun hat.

      Dass Jeanne auch umgebracht wurde, hatte ich schon vermutet, als sie überfallen wurde in ihrer Wohnung. Die Typen scheinen kurzen Prozess zu machen. Aber wer war der Mann, der sich auch nach Jeanne erkundigt hat, und dem Valérie im Treppenhaus begegnet?

      Löschen
    2. Hallo Melli, im Großen und Ganzen stimme ich mit Dir überein. Die Polizeipassagen machen mich eigentlich noch mehr neugierig, weil noch mehr Fragen auftauchen, denn sicher ist ja, dass die Kommissarin noch etwas mit der Geschichte zu tun haben wird.
      Simon ist mir zwar sympathisch,aber so einige Male auch einerseits zu naiv (Wer bitte würde sich ohne Polizei in die Wohnung dieses Yves wagen nach den Erzählungen von Nathalie?) Und andererseits glaubt er nicht wirklich daran, dass alles, der Mord und die Einbrüche in die Wohnungen, zusammenhängen. Warum traut er nicht jetzt seinem Gefühl, so wie er es vorher bei Nathalie getan hat? Er ist schon ordentlich unsicher.
      Ja, und als klar war, dass seine Ex aus Hamburg ihn besuchte, dachte ich mir sofort, dass das Probleme verursachen wird. Und mein Bauchgefühl sagte mir sofort, dass sie das nicht überleben wird, genau wie Jeanne. Ich bin mal gespannt ��.

      Löschen
    3. Ich denke auch, dass Yves von den mysteriösen Männern ermordet wurde.

      Jérôme ist auf jeden Fall der Dreh- und Angelpunkt. Ich denke übrigens, dass er der "Obdachlose" war, den Valérie im Haus gesehen hat. Er ist ja der Ex von Jeanne und die Typen haben sich ja nach ihm erkundigt. Ich finde es Schade, dass Jeanne die Sache nicht überlebt hat :(

      Was die Magersucht angeht, stimme ich dir zu. Triggerwarnung wäre wichtig, zumal das hier ja nichtmal spoilert. Ich fände generell Triggerwarnungen sinnvoll. Jemand der durch nichts getriggert wird, muss sich die nicht anschauen (braucht also keine Angst vor Spoilern haben) und wenn ich weiß, dass mich etwas triggert, gehe ich doch lieber das Risiko ein mich zu spoilern, als das mich was triggert. Finde ich.

      Mich reißen die Polizeiabschnitte gar nicht so raus. Ich bin da genau wie Ilona eher gespannt, was genau Inés noch für eine Rolle spielen wird. Ich könnte mir vorstellen, dass es in ihrem Zuständigskeitsbereich zum Showdown kommt. Ich frage mich auch, ob dieser Fall, durch den sie ihren Partner "verloren" hat, noch eine Rolle spielt. Wenn der keine Bedeutung hat, hätte man ja eigentlich direkt den neuen Partner einführen können.

      Sind wir uns eigentlich einig, dass Jérôme in den Menschenhandel verstrickt wurde? Er arbeitet als Kurier, findet die Arbeit erst toll, mag sie dann aber gar nicht mehr. Er bekommt unverschämt viel Kohle dafür und irgendwie müssen die bulgarischen Mädchen ja in die französischen Bordelle kommen. Vielleicht wollte er nicht mehr mitmachen, oder hat Beweise gegen die Firma gesammelt oder ... und ist deshalb auf der Flucht. Oder was denkt ihr?

      Interessanter Gedanke, Ilona, dass Kristin vielleicht auch noch sterben muss. Bin ich gar nicht drauf gekommen. Mal abwarten.

      Jedenfalls gefällt es mir bisher richtig gut (hab ich überhaupt nicht erwartet) und ich freue mich sehr, dass bald Wochenende ist ;)

      Löschen
    4. @Ilona:
      Ja, ich finde Simon auch manchmal doch sehr naiv. Bei der Szene, wo er einfach so in die Wohnung spaziert, habe ich genauso empfunden wie Du - wie kann er nur?

      Oh, interessant, dass Kristina nach Deinem Gefühl auch gleich stirbt. Das hoffe ich nicht, mal sehen, was mit ihr noch passiert...

      Löschen
    5. @Ilona und Julia:
      Interessant, dass wir die Polizeiszenen so unterschiedlich empfinden. Ich bin gespannt, welche Rolle die Polizei noch haben wird und ob sie im Showdown ordentlich agieren ;-)

      Löschen
    6. @Julia:
      Ja, Jeanne hätte gerne weiterleben dürfen.

      An Deiner Meinung zu Triggern ist auf jeden Fall was dran. Ich würde auch lieber gespoilert als getriggert zu werden. Ich stelle mir manchmal vor, wie schwierig es sein muss, wenn es Trigger bei mir gäbe. Das kann ja ständig überall vorkommen (Literatur, Filme etc.).

      Mh, Jérôme hängt auf jeden Fall im Menschenhandel mit drin. Wie tief und ob er inzwischen eine tragende Rolle spielt, da bin ich mir nicht sicher. Aber stimmt, vielleicht will er auch "aussteigen". Wer weiß.

      Hach, ich freue mich, dass es Dir gefällt. ♥
      Nach meinem Gefühl ist es im Gegensatz zur "Rosenzüchterin" eher eine "typische" Link: Sie spricht interessante Themen an und es ist sehr spannend, allerdings eher als Kriminalroman, nicht als Thriller.

      Ich freue mich auch aufs Wochenende :D

      Löschen
  3. 3. Abschnitt: Taschenbuch S. 207 - 299
    La Cadière, Frankreich, Mittwoch, 16. Dezember - Verdun, Frankreich, Donnerstag, 17. Dezember

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gespannt, wie die Polizei reagiert und ob sie alles glaubt.

      Die Abschnitte mit Nathalies Vergangenheit finde ich interessant, weil ich sie so besser kennenlernen kann.

      Ninkas Eltern in Bulgarien sehen ihren Fehler und ihre Naivität ein. Ich hoffe, dass sie sich nun nicht in Gefahr begeben...

      Kristina gerät in die Fänge der Männer :(Ich finde es immer gruselig, wenn sich Leute als Polizisten ausgeben.

      Jérôme ist also tatsächlich der Mann aus dem Treppenhaus - gut kombiniert, Julia :)

      Menschenhandel und Prostitution sind tatsächlich die behandelten Themen, hier wird es nochmal bestätigt.

      Simon macht sich Sorgen um Kristina - und ich auch! Hoffentlich hast Du nicht Recht, Ilona!

      Löschen
    2. Ich habe im Waschsalon Zeit für den ersten Teil dieses Abschnitts gefunden und jetzt den Rest gelesen. Sieht wohl doch so aus, als könnte ich/wir das Buch am Wochenende beenden.

      Ich mag Kristina überhaupt nicht, weil ich sie sehr hartherzig und verletzend finde. Aber das sie jetzt von diesen Typen entführt (und ermordet?) wird, hätte ja auch nicht sein müssen. Finde das auch sehr gruselig, dass die sich als Ermittler ausgeben :/

      Was Jérôme angeht, hatte ich tatsächlich eine gute Kombinationsgabe. Die hat mich allerdings bei Selina verlassen. Ich habe erst in diesem Abschnitt geschnallt, dass die Selina aus dem ersten Kapitel (oder Prolog?) die Selina ist, die in Bulgarien apathisch auf dem Sofa sitzt. Das ist das Problem mit den vielen Namen. Man kann sich zwar an die Figuren erinnern, aber erkennt teilweise nicht, dass sie identisch sind. Jedenfalls geht es mir so.

      Ich bin übrigens gespannt, welche Meinung ich am Ende von Jérôme haben werde. Die Worte von Jeannes Vater fand ich schon sehr hart und sie passten gar nicht so zu dem Jérôme, den ich mir vorgestellt habe. Das mag auch daran liegen, dass wir ihn gar nicht persönlich kennenlernen, sondern nur aus Nathalies Sicht und sie ist da sicher voreingenommen. Aber dennoch habe ich ihn gar nicht als so... berechnend und auf seinen eigenen Vorteil aus wahrgenommen.

      Löschen
    3. Auch ich finde gut, dass man jetzt mehr über Nathalie erfährt. Ich kann schon verstehen, warum sie die Schule sausen lässt und Jerome folgt. Sie merkt, dass sie mit ihm gesund werden könnte. Allerdings habe ich die Befürchtung, dass das Ganze auf eine Abhängigheit von Jerome hinausläuft. Mir ist er jetzt auch etwas suspekt. Wenn die Eltern von Jeanne recht haben, geht die Beziehung zu ihm bestimmt nicht gut aus, mal abgesehen davon, ob er lebend (egal ob Täter, Mittäter oder unschuldig ist) aus der Sache herauskommt.
      Mir geht es so, wie Dir, Julia, ich mag Christina auch nicht, aber was jetzt da auf sie wahrscheinlich zukommt, hat sie auch nicht verdient.
      Bezeichnnend fand ich die jetzt vertauschten Rollen der Eltern von Ninka. Die Mutter wird jetzt wie eine Löwin für ihre Tochter kämpfen. Es ist ein bisschen klischeehaft, aber verstehen kann ich es auch. Nun, wo sie nicht mehr im Dunkeln tappt, sondern die Tatsachen kennt, kann sie handeln. Ich denke, Melli, sie wird sich mit Sicherheit in Gefahr begeben.
      Langsam fällt es mir schweren der vereinbarten Stelle, aufzuhören zu lesen ����.

      Löschen
    4. Es war wirklich klasse, wie sich die Rollen der Eltern verändert haben. Ich kann das auch absolut nachvollziehen.

      Haha dann lies einfach zuende, Ilona :)
      Ich werde es wahrscheínlich morgen beenden.

      Löschen
    5. @Julia: Wenn ich Bücher "alleine" lese, geht es mir mit zu vielen Personen oft auch so. Bei Leserunden mache ich mir allerdings Notizen und habe den Namen Selina notiert, deshalb war mir klar, wer sie ist.
      Hier habe ich komischerweise eher Probleme mit den Namen Nathalie und Kristina :D Ich weiß zwar eigentlich, wer wer ist, verwechsele aber die Namen manchmal :D

      Löschen
    6. @Ilona, oh ja, die Rollen der Eltern haben sich wirklich merklich verschoben. Ich kann das auch total nachvollziehen.
      Und Du kannst gerne weiterlesen, die Leserunde soll ja niemanden ausbremsen :) Ich bin auch fast durch :D

      Löschen
  4. 4. Abschnitt: Taschenbuch S. 300 - 400
    Verdun, Frankreich, Donnerstag, 17. Dezember - Hyères, Frankreich, Samstag, 19. Dezember

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In diesem Abschnitt bin ich tatsächlich mit den Figuren durcheinander gekommen. Inés taucht hier ja wieder auf, während ihr neuer Kollege Caparos im letzten Abschnitt schon auftauchte. Ich habe mich total gewundert, warum nicht erklärt wird, wieso sie jetzt in den Fall verwickelt wird. Ich hätte mich darüber schon eher gewundert, wenn ich gemerkt hätte, dass Caparos ihr neuer Kollege UND derjenige ist, der dann im Eisdielen-Appartement von Nathalie und Simon auftaucht. Warum habe ich mich gewundert? Ich habe mal die Orte auf Google Maps gesucht und dachte daher, dass das Ferienhaus von Simon in La Cadiére mehrere 100 km von Toulon (wo Inés und Caparos arbeiten) entfernt ist. Daher habe ich mich die ganze Zeit gefragt, wie die beiden wohl in die Geschichte verwickelt werden. Natürlich war ich dann verwirrt, warum Inés plötzlich auftaucht und niemand erklärt, warum sie jetzt zuständig ist. Hab dann nochmal alles auf Maps gesucht und nun, wo ich gesehen habe, dass die Entfernung weniger als 50 km beträgt, macht das alles mehr Sinn :D

      Der alte Herr tat mir ein bisschen Leid, als er Kristina da in seinem Auto gefunden hat. Ich hoffe, dass sie durchkommt.

      Sehr gruselig fand ich ehrlich gesagt das letzte Kapitel, als Boris Ivana bei seinem Vater abliefert. Ich mag Schnee ganz gern, aber allein die Vorstellung in einer Hütte mitten im Nichts eingeschneit zu sein... Furchtbar. Vor allem kommt sie da ja vermutlich bis zum Wochenende nicht mehr weg. Ne, ich darf gar nicht dran denken...

      Ansonsten hab ich mir zu dem Abschnitt gar nichts notiert... Komisch. Bin jedenfalls nach wie vor sehr angetan und freue mich auf den Rest :)

      Löschen
    2. Ja, der alte Mann tat mir auch furchtbar leid. Freut sich auf seinen Schnaps und muss dann so eine Entdeckung machen. Ist echt gruselig - Du gehst in Deine eigene Garage zu Deinem eigenen Auto und entdeckst eine gefesselte Frau...
      Mir war auch gar nicht klar, dass das alles so nah beieinander liegt, habe das aber auch überhaupt nicht recherchiert :D
      Ich persönlich möchte auch nicht unbedingt in einer Hütte eingeschneit sein, aber es ist in der Literatur tatsächlich mein liebstes Stilmittel für eine gruselige Atmosphäre - alleine wenn ich da an "Shining" von Stehen King denke...einfach toll :D

      Insgesamt empfinde ich das Buch als eher langsam und ruhig erzählt und trotzdem passiert was und es ist spannend - irgendwie typisch für Link :) Ebenso wie übrigens François' Charakter: Bei Link gibt es meistens eine Figur, die eher zurückhaltend und schüchtern ist.

      Löschen
  5. 5. Abschnitt: Taschenbuch S. 401 - 498
    Hyères, Frankreich, Samstag, 19. Dezember - Hyères, Frankreich, Montag, 21. Dezember

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Ende hin wird es noch mal richtig spannend: Kristina ist leider nicht mehr am Leben, Selina erzählt ihre Geschichte und enthüllt Jérôme als ihren "letzten" Fahrer, wobei auch François mitgeholfen hat. Deshalb sind sie auf der Flucht.
      Den von Selina entwendeten Laptop hatte ich total vergessen. Klar, warum die Leute fieberhaft nach ihr suchen.
      Nathalie ist mitsamt Waffe verschwunden und der Polizist Caparos konnte sich befreien...Ah, ich muss ganz schnell weiterlesen :D

      Löschen
    2. Oh ja, es wird nochmal richtig interessant. Ich bin vor allem gespannt, wie sich der Bulgarienpart noch ins Gesamtbild einfügt. Also es ist natürlich klar, wie die Ereignisse mit denen aus Frankreich zusammenhängen, aber irgendwas muss da ja noch passieren.

      Das mit Kristina finde ich ein bisschen blöd, auch wenn ich sie ja nicht so mochte. Ich hoffe ja noch ein bisschen drauf, dass Inés nur behauptet sie sei tot. Damit sie aus dem Schussfeld gerät. Aber ich fürchte, das kann ich mir abschminken.

      An den Laptop hab ich tatsächlich die ganze Zeit gedacht. Wenn ich schon Selinas Namen nicht drauf habe, dann wenigstens das :D
      Aber das Jérôme sich gleich in sie verknallt hat... Es ist ein bisschen klischeehaft, aber auf der anderen Seite ist er jetzt mal derjenige, der ausgenutzt wird und dessen Liebe nicht erwiedert wird.

      Und Halabi... den hätte ich fast vergessen. Warum muss der denn auch dran glauben :( Immerhin scheint es Caparos ja einigermaßen zu gehen. Ich hoffe, er bringt die Lage unter Kontrolle, sodass er den Zaun-Faux-Pas wieder gut machen kann. Nicht das Inés sich schon wieder einen neuen Partner suchen muss... ;)

      Löschen
    3. Sorry, ihr Lieben ich musste mich ausklingen. Gestern ist mir was dazwischen gekommen. Bin erst bei Seite 460 oder so. Deshalb zu diesem Abschnitt kein Kommentar von mir. Ich werde auch erst wieder heute Abend zum Lesen kommen.

      Löschen
    4. Das ist doch kein Problem, Ilona :) Wenn du Lust hast, kannst du uns auch gern in den nächsten Tagen noch deine Meinung zu fehlenden Abschnitten mitteilen. Lass dich durch uns nicht hetzen.

      Löschen
    5. @Ilona: Bloß keinen Stress! Das Lesen soll ja Spaß machen, das ist die Hauptsache! Du kannst auch sehr gerne in den nächsten Tagen kommentieren, das ist überhaupt gar kein Problem! Wir teilen das Buch nur in Abschnitte ein, weil es dann einfacher ist, zu kommentieren, ohne die anderen zu spoilern. Es steht bei uns NICHT ein Abschnitt pro Tag! Dafür habe ich das Buch auch ein bisschen zu grob eingeteilt :) Also gar kein Problem, wenn Du magst, kommentiere einfach später, wenn Du dazu kommst :) ♥

      Löschen
  6. 6. Abschnitt: Taschenbuch S. 500 - Schluss
    Hyères, Frankreich, Montag, 21. Dezember - Schluss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ganz... aufgedreht. Was noch alles passiert ist. So viele Überraschungen...

      Die erste Überraschung war, dass Nathalie Caparos befreit hat und auch noch bei seinem Plan mitmacht (also Jérôme bewusst täuscht). Natürlich wusste sie nicht, dass Caparos auf der falschen Seite steht, aber dennoch hat mich ihr Verhalten überrascht.

      Als sie dann das kaputte Handy gefunden hat, kam die größere Überraschung. In diesem Moment war klar, dass Caparos ein mieser Kerl ist. Und ich schreib vorher noch: "Nicht das Inés sich schon wieder einen neuen Partner suchen muss... ;)"

      Als Caparos am Tisch sitzt und auf "sie" wartet, habe ich darüber nachgedacht, ob ich die Entwicklung so gut finde. In diesem Moment hätte ich es wahrscheinlich besser gefunden, wenn er tatsächlich seine Kollegen gerufen hätte und alles wäre vorbei gewesen. Nichts mit Korruption, falschem Spiel und so. Aber es wurde ja dann doch noch sehr turbulent, Nathalie und auch Simon sind über sich hinausgewachsen, während Jérôme sich feige versteckt hat. Am Ende finde ich diesen Twist doch ganz gut.

      Was mir aber nicht so gut gefällt ist die Tatsache, dass man nichts mehr über Ninka erfährt. Ich hätte keine große Wiedersehensszene gebraucht, aber vielleicht ein Anruf der Polizei. Sowas wie "Ninka, ist bereits auf dem Weg zum Flughafen." Oder zumindest "Die französische Polizei hat eine Spur". Dass man so gar nichts weiß, finde ich ein bisschen doof...

      Löschen
    2. Hach, ich bin so froh, dass Du das Buch viel besser fandest als "Die Rosenzüchterin" ♥
      Die Entwicklungen zum Ende waren so spannend, dass ich mir gar nicht so viel notiert habe.
      Aber ich stimme Dir, Julia, bei fast allen Punkten zu.
      Haha, witzig: "Nicht das Inés sich schon wieder einen neuen Partner suchen muss... ;)" :D

      Eine Sache sehe ich anders als Du: Dass man nichts über Ninka erfährt, scheint mir die realste Lösung zu sein. Denn vielen Familien geht es so, dass sie nichts mehr erfahren und im Ungewissen bleiben. Das wollte Link meines Erachtens genau so - damit es zum Nachdenken anregt etc. Ich habe über dieses Ende kurz nachgedacht und festgestellt, dass ich mir kein anderes Ende hätte wünschen können. Hier hätte ein Happy End irgendwie nicht so ganz gepasst - für meinen Geschmack.

      Ich habe übrigens direkt den Film gesehen (hatte ihn aufgenommen). Ich kann sagen, dass er das Buch in meinen Augen gut umsetzt. Manches ist abgeändert und gekürzt worden, aber der Film hat ja auch keine Überlänge. Die Änderungen finde ich trotzdem ein bisschen schade. Und der Zuschauer weiß vieles vor dem Leser, weil vieles (vor allem Personen etc.) schneller "aufgedeckt" werden. Eine Szene fand ich im Film sogar besser: Wie Jérôme zu dem Versteck von Nathalie und Simon geführt wird...
      Mir haben die Schauspieler gefallen, vor allem Fritzi Haberlandt hatte ich gerade für mich entdeckt und sie spielt hier auch mit.
      Insgesamt betrachte ich Buch und Film immer als eigenständige Kunstwerke im jeweiligen Medium, aber mir hat der Film gut gefallen.

      Löschen
  7. Antworten
    1. Mir hat "Die Entscheidung" von Charlotte Link sehr gut gefallen. Von mir gibt es ♥♥♥♥. Link hat ein interessantes Thema gewählt und es sehr spannend umgesetzt. Ich fand die Auflösung überraschend und realistisch.

      Meine Rezension geht in der nächsten Woche online.

      Vielen Dank für die tolle Leserunde mit Euch, Ilona und Julia! Es hat mir Spaß gemacht/macht mir Spaß, mich mit Euch beiden auszutauschen ♥

      Löschen
  8. Jetzt habe ich es auch ausgelesen.
    Ich fand beide Twists großartig. Für mich kamen sie beide überraschend. Sie haben mein Lesevergnügen gesteigert.
    Auch das Ende fand ich gut. Ein Happy End wäre meines Erachtens unrealistisch gewesen. Das sehe ich genauso, wie du, Melli. Ausserdem ist es ja ein offenes Ende. Wie im letzten Absatz beschrieben, stirbt die Hoffnung als Letztes. Und so können auch wir hoffen, dass, wäre die gerade gelesene Geschichte wahr, was ich mir leider sehr gut vorstellen kann, Ninka noch gefunden wird, nach Hause gebracht und dann ein Trauma zu verarbeiten hat.
    Ich fand den Plot sehr gut. Aber am besten hat mir an der ganzen Geschichte die positive Entwicklung von Simon und Nathalie gefallen. Mit den beiden kam ich ja am Anfang nicht so gut zurecht.
    Auch ich vergebe 4 Sterne.
    Mir hat es übrigens auch großen Spaß mit euch gemacht. Man merkt, dass ihr schon öfter gemeinsam gelesen habt. Für mich war das erst das 2. Mal. Ich hab euch ja auf Instagram im Blick. Vielleicht ergibt sich ja noch ein nächstes Mal ��.
    Ich hab schon einige Bücher von Charlotte Link gelesen und im Genre Thriller gibt es zwei Bücher, die mir noch besser gefallen haben als dieses hier. Und zwar sind das 'Das andere Kind' und 'Am Ende des Schweigens'. Ich kann sie Euch nur wärmstens ans Herz legen ������. Ich wünsche alles Gute und vielleicht bis zum nächsten Mal ������.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ilona,
      schön, dass es Dir auch so viel Spaß gemacht hat :)
      Wir können gerne mal wieder ein Buch gemeinsam lesen.
      "Das andere Kind" und "Am Ende des Schweigens" habe ich beide gelesen und mochte sie sehr gerne :)
      Liebe Grüße Melli

      Löschen
    2. Wie schön, dass es dir mit uns gefallen hat, Ilona :) Mir hat es auch wieder sehr viel Freude gemacht.

      Wenn ich wieder Zuhause bin, werde ich mal schauen ob ich die beiden Bücher habe. Wenn ihr sie beide empfehlen könnt, sollte ich sie auf jeden Fall in Angriff nehmen.

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten (z.B. Name, E-Mail) im Rahmen Deiner Kommentierung zu einem Beitrag nur in dem Umfang, in dem Du ihn mitgeteilt hast, erhoben. Bei der Veröffentlichung eines Kommentars werden Deine angegebenen Daten gespeichert. Dein angegebener Name, Dein verwendetes Bild und Deine Mitteilung werden veröffentlicht.
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich damit einverstanden. Wenn Dein Kommentar gelöscht werden soll, wende Dich bitte via E-Mail an mich (findest Du im Impressum).